Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Standsicherheit von Grabmalen unter der Lupe

Redaktionelle Berichte

Standsicherheit von Grabmalen unter der Lupe

18.04.2017

Betroffene werden Anfang Mai informiert wenn Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist

Die Gemeinde Karlsbad als Träger der sechs Friedhöfe hat neben vielfältigen anderen Aufgaben auch die Standsicherheit von Grabmalen zu gewährleisten. Zur Zeit ist ein Team der Friedhofsverwaltung unterwegs und prüft die Standsicherheit der Grabmale. Leider sind dabei viele wackelnde Kandidaten entdeckt worden. Die betroffenen Nutzungsberechtigen erhalten ab Anfang Mai ein Schreiben der Friedhofsverwaltung mit dem Hinweis auf die mangelnde Standsicherheit. Die Hinterbliebenen haben dann vier Wochen Zeit, auf das Schreiben zu reagieren. In aller Regel sind die jeweiligen Steinmetze 5 Jahre nach der Errichtung für die Sicherheit der von ihnen erstellten Grabmale verantwortlich. Danach haftet der Nutzungsberechtigte. Das sind bei Erdbestattungen in der Gemeinde immerhin weitere 20 Jahre bzw. 10 Jahre bei Urnenbestattungen. Falls Bürgerinnen und Bürger ein Schreiben erhalten und irgendwelche Fragen haben, können Sie sich gerne an die  Friedhofsverwaltung der Gemeinde (07248/9144-800) wenden.

Hintergrundinfos zur Standsicherheit von Grabmalen

Die Unfallverhütungsvorschrift der Gartenbau-Berufsgenossenschaft regelt die Pflichten der Gemeinde, der Hinterbliebenen und der beauftragten Steinmetzbetriebe. Der Friedhofsträger hat jährlich einmal die Grabmale auf Standsicherheit zu prüfen und für die Befestigung wackelnder Steine zu sorgen. Hintergrund der Vorschrift sind immer wieder schwere Unfälle auf Friedhöfen. Umstürzende Grabmale haben in Deutschland schon Menschen erschlagen. Die Vorgaben der Berufsgenossenschaft geben zwei Prüfmöglichkeiten vor. Im Handel gibt es Geräte, die mit exakt dem gleichen Druck an die Grabsteine angelegt werden. Die zweite Möglichkeit ist eine reine händische Prüfung, die sehr viel schonender ist. Die Gemeinde Karlsbad hat sich für die zweite Methode entschieden.

Die Standsicherheit von Grabmalen überprüft derzeit ein Team der Friedhofsverwaltung. Friedhofs-Archivbild Gemeinde Karlsbad.

Rubrik-Archiv anzeigen