Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Keine Chance auf Gegenwehr

Redaktionelle Berichte

Keine Chance auf Gegenwehr

14.11.2017

Rathaussturm in Karlsbad-Auerbach

Allerorts sind die Narren wieder an der Macht. Auch in Auerbach haben die Narren am vergangenen Samstag,  11.November wieder die Macht übernommen. Kurz nach 19 Uhr zog die Faschingskarawane die Remchinger Straße hinab, um pünktlich um 19.11 Uhr mit lautem Geschrei das Rathaus zu stürmen und die fünfte Jahreszeit einzuläuten. Anders als in den Vorjahren fiel der obligatorische Rathaussturm allerdings im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser und wurde deshalb deutlich gekürzt. Doch weder Bürgermeister Jens Timm, noch der Auerbacher Ortsvorsteher Hans-Gerhard Kleiner konnten das Regiment halten und mussten kurzerhand in der Talblickhalle der Revolution der Fastnachtsgemeinschaft Auerbach (FGAV) klein beigeben. Krawatte und Rathausschlüssel waren schnell in der Hand der FGAV. FGAV-Präsident Christian Zechiel nahm in seiner Rede Bezug auf die Stellenkürzungen bei der Polizei. „Der Landkreis hat wieder eine neue Regel, doch wir Narren streichen nicht die Segel. Da gespart wird bei der Polizei, war die Hailerstraße  nicht mehr für uns frei. Der Vorschlag der Gemeinde für die neue Route war famos, die Idee vom Stoibacher Jürgen Augenstein nahezu grandios. Für uns Narren war das ein Clou, sagt der doch tatsächlich ach laufet doch vom Feuerwehrhaus über de Friedhof, do winkt euch sicher keiner zu. Das so ein Vorschlag nur von einem Stoibacher kann kommen, wurde im Elferrat nur mit Kopfschütteln vernommen“, so Zechiel. Anschließend rief der Präsident passend zum Jubiläum der Tanzgarden das diesjährige Motto aus: „Drei mal elf Jahre Gardepracht – feiert die Auerbacher Fasenacht“. Für Bürgermeister Jens Timm steht halb Deutschland nun auf dem Kopf und am liebsten hätte er den eisernen Vorhang nach Auerbach mitgebracht, welcher sich Zechiel für eine effektivere Trennung der Talblickhalle gewünscht hatte. Der Auerbacher Ortsvorsteher nahm die FGAV-Revolution mit Humor und witzelte über die Wünsche der Vereine anderer Ortsteile. Demnach träumen die Mutschelbacher von der Bundesliga und der Verpflichtung von Lionel Messi. In Spielberg will man einen Gockler für teures Geld und in Ittersbach soll in der Pfinzphilharmonie Helene Fischer auftreten. Ferner träumen die Langensteinbacher von einem Bahnhofsprojekt namens Langensteinbach 22. „Lediglich in Auerbach seien die Wünsche klein“, so Ortsvorsteher Kleiner. Nach dem traditionellen Auerbacher Kugelbax gab die Funkengarde der FGAV ihr Bestes. Die „Russegugge“ brachte die zahlreich erschiene Bevölkerung ins Schunkeln. DJ Peter B und Marius Neumann sorgten in der Talblickhalle für Party-Stimmung.

Termine:

Die weiteren Termine der FGAV im Überblick: Narrenbaumstellen Samstag 13.01.18  ab 16:00Uhr - Rudolf Kohl Platz, Prunksitzungen: Freitag 02.02.18, 19:33 Uhr Talblickhalle, zweite Prunksitzung Samstag 03.02.18, 19:33Uhr, Talblickhalle, großer Familienfasching Sonntag 11.02.18, 15:00Uhr, Talblickhalle Auerbach, großer Fasnachtsausklang Dienstag 13.02.208, 19:11Uhr, Gasthaus Hirsch. www.fgav.de

Ohne Chance: Christian Zechiel (Bildmitte) hat den Rathausschlüssel von Bürgermeister Jens Timm (links) und Ortsvorsteher Hans-Gerhard Kleiner (rechts) erbeutet. Foto: Meister

Rubrik-Archiv anzeigen