Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Neue Buslinien verbinden Karlsruher Höhenstadtteile mit Karlsbad und Waldbronn

Redaktionelle Berichte

Neue Buslinien verbinden Karlsruher Höhenstadtteile mit Karlsbad und Waldbronn

05.12.2017

Zum großem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 kann der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) seinen Kunden zwei neue Busverbindungen anbieten. Ab diesem Tag verkehren die neu gestalteten Linien 117 und 118 zwischen den Karlsruher Höhenstadtteilen Stupferich und Wettersbach und den Gemeinden Waldbronn und Karlsbad (siehe Grafik unten). „Ich freue mich, dass es uns in enger Abstimmung mit den Gemeinden gelungen ist, das umweltfreundliche Nahverkehrsangebot für die Bürger vor Ort zu optimieren. Durch die umsteigefreien Direktverbindungen können unsere Fahrgäste nun schneller und komfortabler ihre Ziele erreichen“, bedankt sich Olaf Strotkötter, der Leiter Verkehrsplanung beim KVV, bei den Entscheidungsträgern in den Rathäusern und Ortsverwaltungen für die gute Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Projekts. Die Buslinie 117 verkehrt zukünftig im Stundentakt montags bis freitags auf der Route Busenbach – Reichenbach – Ermlisgrund – Palmbach – Grünwettersbach (und umgekehrt). Die Buslinie 118 – sie war bisher nur dem Schülerverkehr vorbehalten und wurde nun in eine reguläre Linie „umgewidmet“ –  verbindet zukünftig die Gemeinde Karlsbad mit den Höhenstadtteilen der Fächerstadt und verkehrt auf der Route Langensteinbach – Mutschelbach  – Stupferich – Palmbach – Grünwettersbach (und umgekehrt). Die Linien 117 und 118 verkehren im Linienwechsel, sodass sich für Fahrgäste aus Stupferich eine umsteigefreie Verbindung nach Waldbronn ergibt. Die beiden neuen Linien werden vorerst für ein Jahr auf Probe eingeführt. Dann soll mittels einer Fahrgastzählung der Erfolg des Projekts bewertet und über dessen Fortsetzung entschieden werden. Franz Masino, Bürgermeister von Waldbronn, ist zuversichtlich, daß das zusätzliche ÖPNV-Angebot gut angenommen wird: „Unsere Gemeinde hat mit der Albtherme, dem Freibad und Eistreff tolle Freizeiteinrichtungen, die jedes Jahr viele tausend Besucher aus Stupferich, Wettersbach und Palmbach begrüßen. Zudem sind wir mit unseren vielen mittelständischen Unternehmen auch ein starker Wirtschaftsstandort. Die neuen Buslinien bieten nun auch allen Berufspendlern aus den Höhenstadtteilen eine gute Anbindung zu ihrem Arbeitsplatz.“ Auch sein Karlsbader Amtskollge Jens Timm begrüßt die interkommunale Kooperation zum Ausbau des örtlichen Nahverkehrs: „Die neue Buslinien erschließen zahlreiche Wohngebiete, Einzelshandel- und Gewerbestandorte. Gerade für ältere Menschen, mobilitätseingeschränkte Personen und Bürger ohne eigenes Auto wird das neue Linienangebot die täglichen Wege erleichtern. Ausserdem ist es gerade für die Anbindung unseres Schulzentrums mit Gymnasium, Realschule und Gemeinschaftsschule eine wichtige Verbindung für die Schülerinnen und Schüler“. In den vergangenen Monaten hatte der KVV in einen intensiven Austausch mit den Gemeinden das neue Linienkonzept erarbeitet. Die Herausforderung hierbei war, die beiden neuen Linien in das bestehende Konzept mit den anderen insgesamt sieben davon betroffenen Buslinien zu integrieren und die Verkehre aufeinander abzustimmen. „Wir freuen uns, dass unsere langjährigen Bemühungen, die Karlsruher Bergdörfer durch ein verbessertes ÖPNV-Angebot enger mit den Gemeinden Waldbronn und Karlsbad zu vernetzten, endlich den gewünschten Erfolg hatten. Dies ist ein wichtiger Baustein für die Wohnqualität in Wettersbach und den Nachbargemeinden“, macht Rainer Frank, Ortsvorsteher von Wettersbach, deutlich. Mit den Buslinien 23 und 47 verfügt Stupferich bereits über gute Busverbindungen nach Durlach bzw. zum Karlsruher Hauptbahnhof. Die beiden neuen Linien betrachtet Ortsvorsteher Alfons Gartner aber als sinnvolle Ergänzung. „Ein leistungsfähiger ÖPNV und eine gute Vernetzung mit der Stadt und dem Landkreis ist ein wichtiger Standorfaktor für unsere wachsende Gemeinde. Gerade Jugendliche werden es nun deutlich leichter haben, wenn sie außerhalb des normalen Schullinienverkehrs nach Waldbronn oder Karlsbad kommen wollen, um dort Freunde aus der Schule für gemeinsame Freizeitaktivitäten zu treffen.“ Durch die beiden neuen Linien kommt es vor allem zu Änderungen bei den Linien 115 und 152. „Die Angebotsqualität wird hiervon allerdings nicht beeinträchtigt“, erklärt Strotkötter. Denn wenn auf diesen Linien Kurse gestrichen wurden, werden sie durch gleichwertige Verbindungen auf den beiden neuen Linien 117 und 118 ersetzt.“ Für die Fahrgäste der KVV-Buslinien 114, 118 und 153 sowie für Fahrgäste der Linien 27 und 47, die von den Verkehrsbetrieben Karlsruhe angeboten werden, wird es durch das neue Linienkonzept nur zu marginalen Änderungen kommen. Weitere Informationen zu den beiden Buslinien gibt es auch auf der KVV-Homepage unter www.kvv.de. Dort sind über die elektronische Fahrplanauskunft auch die Abfahrts- und Ankunftszeiten der Busse abrufbar.

Eine starke Allianz: Über den Start der neu gestalteten Buslinien freuen sich (v.l.n.r.) Hans-Dieter Jöckel von der KVV-Verkehrsplanung, Stupferichs Ortsvorsteher Alfons Gartner, Waldbronns Bürgermeister Franz Masino, Wettersbachs Ortsvorsteher Rainer Frank, Karlsbads Bürgermeister Jens Timm und Olaf Strotkötter, der Leiter Verkehrsplanung beim KVV. Am Samstag machte das KVV Event-Mobil auf dem Rathausplatz in Waldbronn Station, um den Bürgern vor Ort das neue Angebot zu präsentieren (Foto: KVV, Abdruck honorarfrei).

 

Hier gehts zum Liniennetzplan

Rubrik-Archiv anzeigen

Alle Artikel der Rubrik