Karlsbader Mitteilungsblatt

Klinikum Karlsbad

„Da sein ist wichtig!“

01.10.2018

Klinikseelsorger Pfarrer Volker Fritz geht in Ruhestand und übergibt das evangelische Seelsorgeamt am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach

Nach 13 Jahren im Amt des evangelischen Klinikseelsorgers am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach und insgesamt 43 Jahren im Dienst der evangelischen Landeskirche in Baden verabschiedeten Vertreter der evangelischen Kirche und des Karlsbader Klinikums Pfarrer Volker Fritz am 30. September in den Ruhestand. Die Nachfolge der evangelischen Klinikseelsorge in Langensteinbach übernimmt Pfarrerin Stefanie Fischer-Steinbach.

Beim ökumenischen Gottesdienst am 30. September in der Langensteinbacher Klinikkapelle, zu dem viele Vertreter der Kirche und Wegbegleiter von Pfarrer Volker Fritz geladen waren, lobte Dr. Martin Reppenhagen, Dekan des evangelischen Kirchenbezirks Karlsruhe-Land, Fritz‘ Einsatz in seiner Zeit am Karlsbader SRH Klinikum, aber auch im Kirchenbezirk und für die Landeskirche. Zu den Schwerpunkten im SRH Klinikum zählen neben der Seelsorge der Aufbau des Klinischen Ethikkomitees, des so genannten Ethikforums, und die SRH-weit stärkere Beachtung der Medizinethik.

Volker Fritz hat eine beachtliche Laufbahn vorzuweisen. Er leitete die Fachschule für Sozialpädagogik Bethlehem in Karlsruhe, war Schuldekan im Kirchenbezirk Konstanz und währenddessen 12 Jahre stellvertretender Vorsitzender der Landessynode Baden. Nach 14 Jahren als Schuldekan in Konstanz wechselte er in die Klinikseelsorge des SRH Klinikums Karlsbad-Langensteinbach. „Die Umstellung hat ein bisschen gedauert“, gesteht der heute 67-Jährige. „In meiner Zeit am Krankenhaus habe ich viel dazugelernt, vor allem auch Geduld“, so Fritz. „Da sein ist wichtig“, betont er. Oft habe er erlebt, dass sich Patienten über seine Zuwendung und Begleitung freuten, auch wenn er ihre Probleme nicht aus der Welt schaffen konnte.

Pfarrer sein als lebensfüllende Aufgabe

Volker Fritz bleibt auch nach seinem Eintritt in den Ruhestand Pfarrer. Er wird befreundete Pfarreien und Gemeinden besuchen und dort mitunter die Urlaubsseelsorge übernehmen. „Die Ernennung zum Pfarrer erfolgt auf Lebenszeit. Da geht man nicht so einfach in Pension und hat dann nie wieder etwas mit seinem Beruf zu tun“, erklärt Fritz. Der scheidende Klinikseelsorger will auch zukünftig in befreundeten Gemeinden aushelfen, sollte Not am Mann sein.

Fritz‘ Nachfolge im Amt der evangelischen Klinikseelsorge am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach tritt zum 1. Oktober Stefanie Fischer-Steinbach an. Die evangelische Pfarrerin war unter anderem Lehrerin für evangelische Religion, bekleidete eine Gemeindepfarrstelle und ist in Pastoralpsychologie und systemischer Supervision ausgebildet. Gemeinsam mit ihrer katholischen Seelsorgekollegin Gabriele Scholz betreut sie Patienten, deren Angehörige sowie Klinikmitarbeiter und hält jeden Sonntag um 9:30 Uhr einen evangelischen Gottesdienst in der Klinikkapelle, bei dem auch Gemeindemitglieder immer herzlich willkommen sind.