Karlsbader Mitteilungsblatt

Evangelische Kindertagesstätte

Laternenumzug der ev. KiTa Spielberg

01.11.2018

 

„Mama was sind Lumpen?“, das fragte mich mein kleiner Sohn vor kurzem beim Abendessen. Während ich das Wurstbrot belegte antwortete ich gedankenlos: „Lumpen, das sind Putzlappen, damit putze ich doch zum Beispiel unser Badezimmer.“

Daraufhin sah mich mein kleiner Bub ziemlich ratlos und ungläubig an. Es dauerte ein paar Sekunden bis es bei mir Klick machte, „ Ah St. Martin, Bettler, Lumpen.“ Nachdem die Frage, „was sind Lumpen“, doch noch aufgeklärt werden konnte, waren wir gut vorbereitet für den diesjährigen Laternenumzug. 

Am Freitag, den 09.11 war es dann auch endlich soweit. Stolz trugen die kleinen Spielberger ihre selbstgebastelten Laternen Richtung Gocklerbrunnen. Staunende und glänzende Kinderaugen, als dann St. Martin angeritten kam. Aber auch die Eltern waren gespannt. Viele Papas hatten sich extra mit dem Heimweg beeilt, um mit dabei zu sein. Und ein Papa meinte: “Wow, ich bin gefühlt seit 30 Jahren mal wieder auf einem Laternenfest.“

Und schließlich setzte sich der Zug, bestehend aus rund 90 kleinen Laternenträgern auch schon in Bewegung. Erster Halt war bei der evangelischen Kirche. Vor stimmungsvoller Kulisse wurde die Geschichte des Teilens nachgespielt. Große Kinderaugen, als St. Martin seinen Mantel in Zwei teilte und die eine Hälfte dem armen Mann gab. Und dann schallte fröhlicher Kindergesang durch die Gassen von Spielberg.

Die Laternenträger bahnten sich weiter ihren Weg durch den Ort. Auto-, Fuchs- und Mauslaternen leuchteten in der Dunkelheit. Der absolute Hingucker waren in diesem Jahr jedoch die Laternen der Kleinkindgruppen. Aus einer Plastikflasche und einem langen Stock hatten die Erziehrinnen mit den Kleinsten Fackeln gebastelt. Einige Erwachsene schielten neidisch darauf und hätten wohl am liebsten auch so eine Laterne in den Händen gehalten.

Bei Musik vom Posaunenchor, Kinderpunsch, Glühwein, Wienerle und natürlich Martinsbrezeln fand der Laternenumzug im evangelischen Gemeindehaus seinen gemütlichen Abschluss. Ein großes Dankeschön gilt den Erzieherinnen für ihren Einfallsreichtum und natürlich allen Helfern.