Karlsbader Mitteilungsblatt

ARCHIV: Pfadfinderbund Süd - Stamm Cherusker

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Einladung zur Langensteinbacher Schatzsuche!

05.05.2019 – 26.05.2019

Letzten Freitag fanden die 6- bis 11-jährigen Kinder der Meute Silberlöwe aus Langensteinbach einen alten Zettel mit folgendem Inhalt:

 

„Ihr seid hier auf den ersten Hinweis zum großen Langensteinbacher Schatz gestoßen, der schon seit ewigen Zeiten im Dorf versteckt ist. Wer ihn findet, der wird sehr reich werden. Doch bedenkt: Es wird nicht einfach werden, denn er ist gut versteckt!  Wollt ihr es dennoch wagen, so müsst ihr das folgende Rätsel lösen:

 

 Sag mal, was kann das nur sein?

Stell Dich davor und schau hinein!

Dann siehst Du ganz viel Wasser dort.

Der Schatz ist auch an diesem Ort.

 

Der Rand des Ortes ist aus Stein,

Doch halt Dich fest, sonst fällst Du rein.

Und hältst Du es vor Durst nicht aus,

Dann schöpfe einfach Wasser raus.“

 

Um diesen großen Schatz zu finden, laden wir alle 6- bis 11-Jährigen zur großen Schatzsuche ein! Wir treffen uns am Freitag, den 10. Mai um 16:30 Uhr (bis 18:30 Uhr) an der Hauptstraße 48 (gegenüber dem alten Rathaus) in Langensteinbach zur großen Schatzsuche!

 

 

 

Abenteuerliche Osterwanderung im Nordschwarzwald

 

Typisches Aprilwetter herrschte am Ende der Osterferien, als sich die älteren Pfadfinder unserer Sippe Vandale mit befreundeten Pfadfindern zur gemeinsamen Wanderung trafen. Gestartet wurde am Freitagabend beim Dobler Wasserturm, von dort aus ging es bis zur Weithäusleshütte. Hier war das Feuermachen eine kleine Herausforderung, denn alles Holz war durch den Regen am Vormittag nass geworden. Doch schließlich brannte das Feuer und der verführerische Duft von Spaghetti Carbonara lockte alle zum Abendessen.

 

“Nach dem Aufstehen ging es ans Rucksackpacken und danach zum Frühstück. Der Tee konnte noch in der Glut vom letzten Abend erwärmt werden und das war gut, denn in der Nacht hatte es um die Null Grad. Wieder gestärkt und munter zogen wir also einen Trampelpfad hinauf, auf dem es nicht sehr einfach war voranzukommen, da viele Tannen einfach den Weg verwucherten oder dicke Baumstämme darüber lagen. Kurz hielten wir an, setzten die Rucksäcke ab und genossen die Aussicht ins Tal. Bei dieser Gelegenheit gab es dann die erste Gummibärchenrunde. Der Weg ging genauso weiter und er war wunderschön. An der Langmartskopfhütte, die wir gegen Mittag erreichten, sammelten wir gleich Holz, bevor wir uns zur Teufelsmühle aufmachten. Die Rucksäcke hatten wir an der Hütte regensicher verstaut, so ging es deutlich leichter zu Mühle. Leider konnten wir die schöne Aussicht ins Murg- und Rheintal nicht lange genießen, eine schwarze Gewitterfront kam aus dem Tal auf uns zu! Der riesige Gewitterguß mit Hagel und starkem Wind erwischte uns, bevor wir die rettende Hütte wieder erreichen konnten. Gut durchnässt waren wir dankbar, dass dort Michael schon das Feuer entfacht hatte.”   (Bericht von Maja, 14 Jahre)

 

Bei der abendlichen Singerunde kam noch der Förster vorbei, er zeigte sich begeistert, dass wir uns durch den Regen und Schnee nicht abschrecken ließen und wünschte für den Rest der Wanderung besseres Wetter.

Erschöpft, aber voll neuer Eindrücke und Erfahrungen kehrten wir am Sonntagnachmittag nach Hause zurück.

 

 

 

Bei Interesse wenden Sie sich an:

Pfadfinderbund Süd, Stamm Cherusker, Erik Scholtz, 76307 Karlsbad, 07202/2170 www.pfadfinderbund-sued.de