Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Umfangreiche Breitbandanbindungen in Karlsbad-Langensteinbach in Betrieb genommen

Redaktionelle Berichte

Umfangreiche Breitbandanbindungen in Karlsbad-Langensteinbach in Betrieb genommen

04.06.2019

Karlsbad ist „Digitale Zukunftskommune in Baden-Württemberg“

Nach dem Breitbandausbau in den Ortsteilen Auerbach, Mutschelbach und Spielberg konnte nunmehr ein weiterer Schritt im Ortsteil Langensteinbach abgeschlossen werden. Hier wurden in den letzten Monaten im Verbund mit der „Breitband Landkreis Karlsruhe GmbH“ (BLK) knapp fünf Kilometer Glasfaserstrecke verlegt. Damit kommen im Karlsbader Ortsteil sämtliche Schulen, das Klinikum, zahlreiche Firmen und Geschäfte, aber auch viele Haushalte in den Genuss vom schnellen Internet. Dazu zählt auch die „Ludwig Guttmann Schule Karlsbad“ (Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum des Landkreises). Auf deren Gelände wurde im Rahmen eines Schulfestes am Samstag, 25. Mai durch die beteiligten Verbundpartner mit dem „symbolischen Druck auf den roten Knopf“ das „neue Glasfasernetz“ in Langensteinbach in Betrieb genommen. „Karlsbad ist in Sachen schnelles Internet als neue digitale Zukunftskommune auf einem guten Weg. Ein Paradebeispiel ist das jetzt in Betrieb genommene Netz in Langensteinbach“, betonte Landrat Christoph Schnaudigel. Ohne Landesförderung sei dies jedoch  nicht möglich. Das Projekt wird mit rund 150.000 Euro gefördert. Laut Schnaudigel sind als Landesförderung bisher rund 16 Millionen Euro in den Landkreis zur BLK geflossen. Davon konnte wiederum, so Kreiskämmerer und BLK-Geschäftsführer Ragnar Watteroth, Karlsbad bis dato mit immerhin rund 500.000 Euro profitieren.  Bürgermeister Jens Timm sprach im Zusammenhang mit dem Glasfaserausbau von einem bedeutenden Standortfaktor und einer unabdingbaren Daseinsvorsorge für die künftigen Generationen. Mit der „BLK“ als „Realisierungs-Institution“ sei man im Landkreis Karlsruhe sehr gut aufgestellt. Die Gemeinde Karlsbad habe den Weg gewählt, das Rohrsystem für das Glasfasernetz von der Netze-BW anzumieten und sei damit bisher gut gefahren. „Wir wollen mit unserem Engagement gerade auch Gemeinden im ländlichen Raum ermöglichen, ihre Infrastruktur in diesem Bereich zu erweitern“; meinte Netze-BW Geschäftsführer, Christoph Müller. Michael Gutjahr verwies als EnBW-Vertreter auf eine weitere Besonderheit. So konnte auf dem Areal der Ludwig-Guttmann Schule neben einer Ladestation für E-Mobilität ein intelligenter Lichtmast (Smart Base Tower) in Betrieb genommen werden. Er dient als W-LAN-Hotspot und registriert daneben umfangreiche Umweltdaten. Das  Projekt wurde vom Land unter dem Aspekt „Digitale Zukunftskommune“ besonders gefördert. „Hier werden Landtagsbeschlüsse gut sichtbar umgesetzt“; freute sich Barbara Saebel als Vertreterin des Landtages.

Symbolischer Knopfdruck zum Start des Breitbandnetzes in Langensteinbach. V. l.: MdL Barbara Saebel, Christoph Müller Netze BW, Landrat Christoph Schnaudigel, Bürgermeister Jens Timm, Kreiskämmerer Ragnar Watteroth, Michael Gutjahr EnBW und Schulleiterin Claudia Kury Ludwig Guttmann Schule.

Foto: Weber

 

 

 

Rubrik-Archiv anzeigen

Alle Artikel der Rubrik