1.TC Ittersbach

NACHRUF

25.08.2019

„O du alda Ressles-Wierd !“, unweigerlich gefolgt vom obligatorischen „Unn du mi aa … !“ – so stellen wir uns den auf Erden wohl viele hundert Mal gehörten Begrüßungsdialog zwischen Heiner und Dieter Kappler in Dieters neuer Heimat vor. Seine alte Heimat Ittersbach hat er am Sonntag, 18. August 2019 im Alter von 87 Jahren für immer verlassen. 

Zusammen mit seinen Schulkameraden Günter, Siegfried und Willi war Dieter immer zugange, wenn im heimischen Rössle-Saal die Tischtennisplatten aufgestellt wurden. Und so ließ er es sich auch nicht nehmen, am 7. Februar 1954 Gründungsmitglied des 1. TC Ittersbach zu werden.

Auch wenn die sportlichen Schlagzeilen andere schrieben, so war Dieter dem Tischtennisclub, der seit jeher die Geselligkeit und die Musik für zumindest genauso wichtig wie den sportlichen Wettkampf erachtete,  immer treu verbunden. 

Er war Mitglied des legendären TC-Filmteams, das zahlreiche – auch heute immer noch gern gesehene - Heimatfilme im damals üblichen „Normal 8“-Format produzierte.  Und nicht zuletzt stammt die heimliche TC-Hymne „Es warad amol zwai Schääf“, die auf keinem Vatertagsausflug, keinem Polterabend, keinem Vereinsfest fehlen durfte, aus seiner Feder.

In der Vereinsführung engagierte sich Dieter durchgängig von 1962 bis 1986, zunächst als Kassier, ehe er in der Saison 1970/71 sogar die Geschicke des Vereins als 1. Vorsitzender lenkte. Danach nahm er die Funktion des 2. Vorsitzenden ein.

Für sein unermüdliches Engagement erhielt er 1976 die Vereinsnadel in Gold, 1983 die Landesehrennadel und 1986 den Vereinsehrenteller, ehe er 1992 anlässlich seines 60. Geburtstages zum Ehrenmitglied ernannt wurde.

Auch danach nahm er noch regelmäßig an Ausflügen und Vereinsveranstaltungen teil. Im Jahr 2010 war er mit seinen 77 Jahren Alterspräsident bei einem der legendären Vatertagsausflüge nach Rinklingen. Er genoss den Tag im Kreis der TC-Familie und fasste anschließend den Ausflug mit den Worten „Ein Ausflug nach altem Schrot und Korn“ sehr zutreffend zusammen.

Gemeinsam mit seinen Angehörigen trauern wir um Dieter Kappler, dessen Tod nicht nur im Vereins- sondern im gesamten Dorfleben eine schmerzhafte Lücke hinterlässt. (MGI)