Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Gruppen, Vereine und Initiativen > Sport > SV Spielberg > Spielberg unterliegt dem FC Villingen 0:2 (0:0)

SV Spielberg

Spielberg unterliegt dem FC Villingen 0:2 (0:0)

10.03.2019

Wieder ein Tiefschlag für die Elf des SVS. Lange Zeit hatte es gar nicht schlecht ausgesehen. Doch innerhalb weniger Minuten vollzog sich das Geschehen  zur Niederlage.
Die Augenstein-Elf begann flott und zog ein ansehnliches Kombinationsspiel mit großer Laufbereitschaft aus. Folgerichtig ging die erste halbe Stunde an die Gastgeber, die mehrere Tormöglichkeiten heraus spielten. Aber der Führungstreffer fiel leider nicht. Die Gäste stellten sich dann zunehmend besser auf den SVS ein und kamen in der Viertelstunde vor dem Pausenpfiff ihrerseits zu drei guten Torchancen.
Nach dem Wechsel zunächst wieder ausgeglichenes Spiel. Die Villinger lauerten auf ihre Chancen, doch der SVS hielt gut mit. Die entscheidende Phase vollzog sich innerhalb weniger Minuten. Ein starker Angriff des SVS endete unglücklich mit einem Pfostenschuß von David Veith (55.) und schon zwei Minuten später traf Villingens Torjäger Haibt zum 0:1. Doppeltes Pech in dieser Situation für die Platzherren, denn ein Spielberger rutschte auf dem schlüpfrigen Rasen aus und die Schussbahn war frei. Vier Minuten später dann kassierte Spielbergs Denis Stosik nach hartem Foul im Mittelfeld die Rote Karte. Jetzt spielten die Gäste ihre ganze Erfahrung aus und erhöhten nach 68 Minuten auf 0:2 (Sönmez). Der SVS hatte nicht mehr die Kraft, diesen Rückstand auszugleichen. 
Vieles lief unglücklich beim SVS. So verletzte sich Torhüter Dressler beim Aufwärmen 10 Minuten vor dem Anpfiff und die sonstige Verletztenliste ist beängstigend groß. Alles scheint derzeit gg. die Mannschaft zu laufen. Trotzdem fiel auf, dass die Elf gewillt ist zu kämpfen und einige Spieler konnten sich in den letzten Wochen auch sichtlich steigern. Jetzt geht es darum, die Saison weiterhin mit vollem Einsatz zu spielen.
SVS: Hess, Fetzner, Schoch, Tomizawa (83. Hasel), Huller, Stosik, Roumeliotis, Veith (78. Plumbi), Leimenstoll, Kaiser 61. Abbruzzese), Kapllani (65. Charrier).