Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik

Waldorfkindergarten

19.01.2021

Wir bewegen uns

 

- oder werden wir bewegt? Heutzutage sind kleine Kinder schon sehr viel fremdbewegt. Mobil im Auto, von dort mit der Sitzschale weiter, Fahrradanhänger, und vieles mehr. Es wird immer weniger nötig, dass wir uns selbst aktiv bewegen. Daher ist es wichtig, dass wir im Kindergarten vielfältige Bewegungsmöglichkeiten anbieten, damit sich die Kinder gesund entwickeln können.

Bewegung ist eine Grundlage für die sprachliche und kognitive Entwicklung des Kindes, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein werden gestärkt und eine zuversichtliche Lebenseinstellung kann entstehen, wenn das Kind merkt: „Ich kann das.“

Die natürliche Entdeckerlust des Kindes regt es an, verschiedene Bewegungsabläufe in seinem Spiel auszuprobieren. Leider gibt es heute immer mehr Kinder, die aus den verschiedensten Gründen diese Lust am Entdecken oder die Möglichkeiten einer solchen Bewegungsvielfalt nicht ausleben können.

Alles, was wir die Kinder lehren,

können sie nicht mehr selbst entdecken

und damit wirklich lernen.

Piaget

In jedem unserer Gruppenräume gibt es daher die Möglichkeit mit Leitern und Brettern, auch Tischen und Stühlen zu bauen. Zusätzlich haben wir uns in den letzten Jahren mit den Bewegungskonzepten von Elfriede Hengstenberg und Emmi Pikler beschäftigt und Fortbildungen dazu besucht. Seit dieser Zeit haben wir auch einige Materialien dazu. In kleinen Gruppen haben wir begonnen außerhalb des Gruppenraumes mit den Kindern damit zu arbeiten. Dabei gibt es einige Grundsätze an denen wir uns orientieren. Jedes Kind sollte Zeit und Raum haben das Material in Ruhe zu erforschen. Das Kind macht nur, was es sich alleine zutraut. Es hat Zeit, diese Schritte zu tun, wenn es dazu bereit ist. Wir beginnen mit den Bodenmaterialien und arbeiten uns langsam in die Höhe vor.

Was ist denn Bodenmaterial höre ich schon den ein oder anderen fragen. Dies besteht aus rechteckigen Brettchen, Vierkanthölzern, Kippelhölzern und Balancierscheiben. Damit können die Kinder ihr Gleichgewicht erproben, durch geschicktes bauen, konstruieren in die Höhe klettern, herunter- oder darüber springen. Dabei entscheidet das Kind selbst, wie hoch darf es sein, was traut es sich zu. Ganz ihrem Tempo gemäß verweilen die Kinder an ihren selbstgestellten Aufgaben. Oft geht dieses Bauen in ein Spiel über und die Kinder versuchen Dinge nachzuahmen, die sie bei anderen sehen. Nach einer gewissen Zeit ist es möglich, einen anderen Spielpartner dazu zu holen. Wie geht es im gemeinsamen Spiel weiter, werden die eigenen Grenzen trotzdem gewahrt, kann ich meine Interessen verwirklichen oder mich auch zurücknehmen, damit sich der andere einbringen kann. Immer wieder ist es spannend zu beobachten, was im sozialen miteinander vorgeht und welche Entwicklungsschritte die Kinder in dieser Zeit machen.

Suchen sie noch einen Kindergartenplatz? sie erreichen uns unter 07202 /1785 oder info@waldorfkindergarten-karlsbad.org