Karlsbader Mitteilungsblatt

Pfadfinderstamm Cherusker

Ein Wimpel aus dem Jahr 1948

14.02.2021

Auf der Suche nach den Anfängen der Pfadfinderbewegung in Albtal und Umgebung wurde uns von einem Altpfadfinder aus Karlsruhe ein ganz besonderes Erinnerungsstück übergeben: Der Wimpel der Sippe „Waldkauz“, 1948 aus Fahnenstoff und grobem Bast genäht, fand den Weg in unser Stammesheim zurück.

Horst Rückert, in den 50er Jahren im Karlsruher Stamm „Goldenen Horde“ aktiv (Fahrtenname: „Sioux“), konnte vermittelnd Kontakte knüpfen und überreichte uns den Wimpel. Es ist der Wimpel unserer ersten Gruppe, aus der später unser ganzer Stamm hervorgegangen ist. Ein besonderer Moment!

Auf dem Bad Herrenalber Naturparkfest hatten wir „Sioux“ vor einigen Jahren kennengelernt, als er sich zu uns ans Feuer setzte und von seiner Pfadfinderzeit erzählte: Wie sie sich Pfadfinderhemden selbst genäht hatten, wie sie in den Karlsruher Trümmern Metallreste suchten, um sich mit dem Verkauf bei „Lumpensammlern“ das Geld für eine Großfahrt zu verdienen, wie sie mit selbst zusammengeflickten Fahrrädern – ohne Gangschaltung und ohne Licht! – regelmäßig über das Käppele zur Murg fuhren. Die Wertschätzung zu den Fahrrädern zeigte sich auch darin, dass man es selbstverständlich jeden Samstag putzte…

Im Winter gingen sie auf „Tannenbaumpatrouille“, um das illegale Einschlagen von Christbäumen zu verhindern. Der Förster entlohnte sie großzügig mit Pfannkuchen in einer warmen Waldhütte, und selbstredend durften sie mit ihrem Zelt dann auch in den Wäldern übernachten, und wenn sie im Wald Fahrrad fuhren, drückte er ebenso ein Auge zu, denn das war damals noch verboten.

Das ihm vermittelte Gebot hat er heute noch in den Ohren: „Seid anständig, ehrlich und treu!“

Bei der Wimpelübergabe.

Internet: www.pfadfinder-cherusker.de

Kontakt: Erik Scholtz, Gotenstr. 17, Karlsbad, Tel. (07202) 949920