Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Gruppen, Vereine und Initiativen > Umwelt und Natur > BUND Karlsbad-Waldbronn > Planungen zum Standort eines gemeinsamen Feuerwehrhauses

ARCHIV: BUND Karlsbad-Waldbronn

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Planungen zum Standort eines gemeinsamen Feuerwehrhauses

28.03.2021 – 11.04.2021

Grünflächen sind ein knappes Gut in Waldbronn. Deshalb begrüßt es der BUND Karlsbad/Waldbronn, dass bei der Planung des neuen zentralen Feuerwehrhauses die Standorte Fleckenhöhe und Langenäcker (beide rechts der Stuttgarter Straße am Ortsausgang) vom Gemeinderat mehrheitlich abgelehnt wurden.

Wir haben Bedenken gegen diese Standorte, weil wir deren Erschließung als Wegbereiter für eine weitere Bebauung der Fleckenhöhe sehen. Die dortigen Streuobstbestände sind aber besonders wertvolle Flächen, weil sie wichtige Reservoire für die Artenvielfalt darstellen. Ihr Schutz und Erhaltung wurde deshalb im Juli letzten Jahres im Naturschutzgesetz und im Landwirtschafts- und Landeskulturgesetz durch den Landtag Baden-Württemberg beschlossen. Auch die Aufnahme in die UNESCO-Liste „Immaterielles Kulturerbe“ zeigt, wie wichtig diese zunehmend verschwindende traditionelle Landschaftsform inzwischen geworden ist.

Gerade auch unsere Gemeinde Waldbronn ist gefordert, ihre letzten hochwertigen Flächen zu schützen. Am 18. Februar 2021 hat die europäische Kommission die Bundesrepublik wegen Verstößen gegen den Naturschutz verklagt. Sie wirft Deutschland vor, Schutzgebiete rechtlich unzureichend zu sichern und keine ausreichend konkreten Schutzziele zu formulieren. Im Falle einer Verurteilung drohen Strafzahlungenden bis zu 1,4 Milliarden Euro pro Jahr.

Waldbronn verfügt über nur noch sehr geringe Freiflächen und liegt mit einer Siedlungsdichte von 1.153 Einwohner je km² weit über dem Durchschnitt vergleichbarer Gemeinden in Baden-Württemberg. Und dieser Wert wird sich durch den Zuzug in das Rück II-Gebiet und in die Wohnungen im ALDI-Areal leider noch weiter verschlechtern.

Was die Planung zum Feuerwehrhaus anbelangt, bedauern wir, dass der Standort Talstraße / Festhalle ebenfalls abgelehnt wurde. Da dieser im bereits erschlossenen Ortsetter liegt, wäre er aus unserer Sicht gut geeignet. Erforderlich wäre es allerdings, einen Ausgleich für die Vereinsveranstaltungen zu finden und auch bei den anderen, für den Standort Freibad bestehenden Einschränkungen, gute Lösungen zu erarbeiten.