Karlsbader Mitteilungsblatt

Pfadfinderstamm Cherusker

Gewässerdetektive unterwegs

06.06.2021

Zu einem spannenden Fahrradausflug hatten einige unserer Pfadfinder sich in den Ferien an der Moosalb getroffen: von Bernbach fuhren wir nach Moosbronn und begleiteten von dort die Moosalb bis zu ihrer Mündung bei Fischweier. Wir stießen dabei auf romantische Flußinseln, den Aquaedukt bei der Weimersmühle, den Steinbruch bei Schöllbronn, viele lauschige Rastplätze und entdeckten auch die Sagenwelt der Heimat wie die Sagen vom Lindenbrunnen bei Moosbronn und vom Totenmannstein bei Fischweier.

Am spannendsten gestaltete sich die letzte Etappe unserer Reise: Manuela Riedling, Naturpädagogin beim Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, erwartete uns an einer sonnigen Flußinsel. Wir bekamen alle von ihr eine Entdeckerweste mit Lupe, Kescher, Pinsel und Notizblock und durften auf Suche nach den Lebewesen in der Moosalb gehen: Köcherfliegenlarven, Stein- und Eintagsfliegenlarven zeigten uns, dass die Moosalb sehr sauberes Wasser führt – wobei „sauber“ vor allem heißt, dass es mit viel Sauerstoff angereichert ist. Sogar einen Blutegel fanden wir; viele Flußkrebse und einige Strudelwürmer. Wir erfuhren viel über die Tiere: dass es sie seit Millionen von Jahren gab, dass die Larven viele Monate lebten – die Fliegen jedoch nur wenige Tage, und dass aus einer einzigen Körperzelle eines Strudelwurmes ein neuer Strudelwurm nachwachsen kann. So erforschten wir in zwei kurzweiligen Stunden die Moosalb und waren erstaunt, wie viele Tierchen sich in dem Gewässer verstecken konnten.

A B B N

R R T A

A A K S

ACHTUNG: Die Pfadfindersippe Bataver sucht den sagenumwobenen Schatz von Langensteinbach! In historischen Mauern soll er liegen. Jedes Mädchen und jeder Junge zwischen 10 und 14 Jahren kann uns helfen: Wenn du schwierige Rätsel lösen, knifflige Aufgaben meistern und raffinierte Geheimschriften entschlüsseln kannst, dann bist du herzlich eingeladen!

Taschenlampe, Stift und Papier sind als Ausrüstung nützlich, denn vielleicht müssen wir auch in dunklen Geheimgängen suchen... Aber auch ohne solche Ausrüstung könnt ihr uns als aufmerksame Beobachter und Spurenleser helfen.

Am Freitag, den 11. Juni, um 17 Uhr werden wir den Schatz suchen. Das erste Rätsel ist bereits die versteckte Angabe unseres Treffpunkts: Ihr könnt sie aus den seltsamen Buchstaben der Überschrift herauslesen.

WICHTIG: Bitte (wegen Corona) unbedingt vorher per Telefon oder Mail anmelden! Dort könnt ihr auch den Treffpunkt erfahren, falls ihr das Rätsel nicht gelöst bekommt.

 

Internet: www.pfadfinder-cherusker.de, info@pfadfinder-cherusker.de

Kontakt: Erik Scholtz, Gotenstr. 17, Karlsbad, Tel. (07202) 949920

Rubrik-Archiv anzeigen

Alle Artikel der Rubrik