Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Abernten von Obst möglich und erwünscht

Redaktionelle Berichte

Abernten von Obst möglich und erwünscht

27.07.2021

Heimisches Obst ist viel zu schade, um ungenutzt zu verrotten – auf orangenes Band auf Bäumen achten 

Auch in der Gemeinde Karlsbad gibt es auf öffentlichen Flächen Bäume, die nicht abgeerntet werden. Oft hängen sie voller reifer Früchte, die dann verrotten. Das ist schade, lassen sich doch leicht aus dem schmackhaften Obst verschiedenste Produkte wie zum Beispiel Kuchen, Marmeladen und Saft herstellen. Die Gründe warum das Obst nicht geerntet wird, sind sehr unterschiedlich. Häufig benötigen die Bewirtschafter keine solch großen Mengen an Obst oder können aus Altersgründen das Obst nicht mehr ernten. Doch das betrifft nicht nur kommunale Flächen, sondern ist auch auf privaten Grundstücken zu beobachten.

Mit orangenen Bändern, wie es etwa schon in anderen Gemeinden praktiziert wird, wird die Gemeinde Karlsbad die öffentlichen Bäume markieren. Auch private Grundstücksbesitzer können so verfahren und  ihre Bäume markieren, so dass ersichtlich ist, welche davon zur Ernte freigegeben sind.

Mit dem Ernteprojekt „Orangenes Band“ unterstützt die Gemeinde Karlsbad die Bewirtschaftung von  gemeindeeigenen Streuobstflächen. Ein orangenes Band am Stamm signalisiert: Dieser Baum darf gratis und ohne Rücksprache abgeerntet werden.

Auch Sie können Ihre Obstbäume zum "kostenlosen Abernten" freigeben, machen Sie mit, entsprechende Bänder können kostenlos über den Bauhof oder Bürgerbüro abgeholt werden. In den nächsten Wochen dürfte mit der Ernte zu rechnen sein.

V.l. Garten- und Umweltamtsleiterin Sarah Esaias, Bürgermeister Jens Timm und Thomas Anderer vom Garten- und Umweltamt unter einem Baum der zum Abernten frei gegeben wurde. Foto: Gemeinde Karlsbad

Nur mit orangenem Band markierte Obstbäume dürfen abgeerntet werden. Foto: Gemeinde Karlsbad

Rubrik-Archiv anzeigen