Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Baubeginn der Aussegnungshalle in Karlsbad-Langensteinbach

Redaktionelle Berichte

Baubeginn der Aussegnungshalle in Karlsbad-Langensteinbach

23.11.2021

Vorhaben wird teurer – Fertigstellung im Herbst 2022 geplant

Am Freitag, 19. November fand ein kleiner – Corona gemäßer – Spatenstich für das Neubauvorhaben Aussegnungshalle Langensteinbach auf dem Friedhof statt. Bürgermeister Jens Timm begrüßte auf dem Baufeld im neuen Teil eine kleine Abordnung aus Gemeinderat, Verwaltung, Architekturbüro,  Baufirma, Geistlichen und Bestattungsunternehmen. „Ich freue mich über das besondere Ereignis an dem nicht alltäglichen Ort“, so Timm in seiner Ansprache. Das Thema sei  jahrzehntelang in der Diskussion gewesen. Nach fast 30 Jahren habe sich der jetzige Gemeinderat für eine Neubaulösung  entschieden. Einen Architektenwettbewerb durchzuführen habe sich als richtig und sinnvoll erwiesen. Die Aufgabe des bestehenden Gebäudes sei nicht einfach, weil dieses Thema auch emotional und mit viel Engagement verbunden ist. „Mit der jetzigen Lösung schaffen wir einen würdigen Rahmen“, so Timm. Von dem Standort aus gebe es einen besonderen Blick auf Langensteinbach. Das Gebäude am Ortsrand soll auch Kommunikationszentrum und Wohlfühlort werden. Auch diese Anforderung hätten die Beteiligten berücksichtigt. Die aktuelle Kostensteigerung von  450.000 Euro solle die Freude nicht trüben. Timm wünschte eine gute Bauphase.

Das Gebäude

Architekt Andreas Adler vom planenden Büro Adler + Retzbach sagte u.a., dass dieser örtlich sehr schön gelegene Platz für die Aussegnungshalle auch ein angenehmer Ort werden soll. Er erläuterte nochmals die Grundzüge der Planung und Details zum Gebäude. Dieses soll ein Teil vom großzügigen Freianlagenkonzept sowie  barrierefrei zugänglich sein. Die Aussegnungshalle bildet das Zentrum. Darum platziert sind ergänzend Räume, u.a. eine Toilettenanlage und Nebenräume für die Aufbewahrung der Verstorbenen und Verabschiedungsräume. Die nötige Wärme für das Gebäude kommt von einer Wärmepumpe und mit einer Photovoltaikanlage soll der Strom für den Eigenbedarf produziert werden. „Wir hoffen, im Zeitplan bis zur vorgesehenen Fertigstellung im Herbst 2022 bleiben zu können“, so Adler abschließend.

Baubeginn für die Aussegnungshalle v.l.: Bauamtsleiter Ronald Knackfuß, Architekt Andreas Adler, Bürgermeister Jens Timm, Pfarrer Johannes Werle und Burkhan Tezcan vom Bauunternehmen Trautmann.  Foto: Gemeinde Karlsbad

 

Planansicht vom Süden (wie Foto)– Haupteingangsbereich

 

Rubrik-Archiv anzeigen

Alle Artikel der Rubrik