Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Weihnachtsmarkt in Karlsbad-Langensteinbach musste abgesagt werden

Redaktionelle Berichte

Weihnachtsmarkt in Karlsbad-Langensteinbach musste abgesagt werden

24.11.2021

Der Karlsbader Weihnachtsmarkt steht für einen gemütlichen Markt in übersichtlichem Rahmen. Jahrzehntelang hat er sich kontinuierlich zu diesem entwickelt. 2019 fand der 43. Weihnachtsmarkt statt. Er war ein voller Erfolg. Dann kam Corona und führte letztes Jahr zu dessen Absage. In diesem Jahr wollte die Gemeinde bewusst wieder einen Weihnachtsmarkt ermöglichen und diesen natürlich Corona-gemäß gestalten. Dies vor allem auch unter dem Gesichtspunkt des Marktes als Einkaufs- und Kommunikationsort. Die Corona-Zahlen steigen wieder stark an und haben die Gemeinde als Veranstalter sowie die Marktbeschickerinnen und Marktbeschicker vor sehr große Herausforderungen gestellt.

Leider war es im Hinblick auf die allerneueste Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg nicht möglich, diesen in veränderter Art und Weise auf die Beine stellen zu können. Mit der Alarmstufe 2 (die derzeit in Baden-Württemberg gilt) hat das Land eine Zutrittsbeschränkung für Weihnachtsmärkte mit Gültigkeit ab 24.11.2021 dahingehend eingeführt, dass nur noch Personen, die geimpft oder genesen UND getestet sind, Zutritt bekommen. Ferner wurde die maximal zulässige Besucherzahl auf 50 % der sonst überlichen Besucher beschränkt. Dies gilt sowohl für Besucher als auch für die ehrenamtlich Tätigen an den Ständen. Demzufolge müsste sich jeder, der auf den Weihnachtsmarkt gehen möchte, tagesaktuell testen lassen. Testzentren stehen derzeit aber in Karlsbad nicht zur Verfügung. Lediglich die St. Barbara-Apotheke führt derzeit noch Tests in Karlsbad durch, steht allerdings sonntags nicht zur Verfügung. Bereits am Mittwochfrüh haben daraufhin schon drei der insgesamt (nur) 15 angemeldeten Teilnehmer ihre Anmeldung zurückgenommen.

In Anbetracht dieser restriktiven Regelungen, die mit der neuen CoronaVO und der vorliegenden Alarmstufe getroffen wurden, kann der Weihnachtsmarkt nicht durchgeführt werden.

Ich bedauere dies sehr. Hoffen wir auf eine Besserung der Gesamtlage im Jahr 2022!

Ihr Bürgermeister

Jens Timm

Rubrik-Archiv anzeigen

Alle Artikel der Rubrik