Zutritt zu den Rathäusern ab 01.01.2022 nur noch nach vorheriger Terminvereinbarung und unter der sog. "3-G-Regelung" erlaubt

Aufgrund der CoronaVO gilt für Rathäuser ab 01.01.2022 eine Zutrittsbeschränkung. Es dürfen nur noch geimpfte, genesene oder getestete Personen nach Terminvereinbarung eingelassen werden. Bitte bringen Sie einen Nachweis zum Termin mit. Weiter besteht die Pflicht zum Tragen eines Atemschutzes (mind. FFP-2 oder vergleichbar)

Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Holzschuh-Preis für Komplementärmedizin 2021 verliehen

Redaktionelle Berichte

Holzschuh-Preis für Komplementärmedizin 2021 verliehen

30.11.2021

Auch Menschen mit Typ 1 Diabetes können Fasten als naturheilkundliches Verfahren erfolgreich anwenden

Am 23. November 2021 wurde im Rahmen der Stiftungsratssitzung der Karl und Hilde Holzschuh-Stiftung der mit 5.000 Euro dotierte Holzschuh-Preis für Komplementärmedizin an Frau Dr. Bettina Berger vergeben. Gemeinsam mit ihrer Arbeitsgruppe hat sie für eine besondere Zielgruppe - Menschen mit Typ 1 Diabetes - in einer Machbarkeitsstudie ein mehrtägiges Fasten erprobt. Die Ergebnisse haben jetzt auch die Hufelandgesellschaft und die Karl und Hilde Holzschuh-Stiftung überzeugt.

Fasten - der freiwillige Verzicht auf feste Nahrung über einen bestimmten Zeitraum – wird in zahlreichen Kulturen und Religionen praktiziert und ist aus der modernen Naturheilkunde nicht mehr wegzudenken. Für Fasten als therapeutische Intervention konnte eine Vielzahl von positiven Wirkungen nachgewiesen werden. Menschen mit Typ-1-Diabetes wird bisher vom Fasten abgeraten. Dies wird vor allem mit der komplizierten Steuerung des Insulin-Haushaltes begründet. Nur wenige Ärzte oder Ärztinnen sind bereit, Menschen mit Typ 1 Diabetes während des Fastens zu betreuen.

Fasten in Machbarkeitsstudie überprüft

Dr. Bettina Berger und ihre Arbeitsgruppe haben hier einen ersten Schritt gewagt. Sie haben in einer Studie die Machbarkeit, die positiven Auswirkungen und auch fastenbedingte Nebenwirkungen untersucht. Dazu fasteten 20 Personen mit Diabetes und eine Referenzgruppe von 10 Personen ohne Diabetes sieben Tage nach dem Buchinger-Programm. Das Buchinger Fasten ist eine leitlinienbasierte multimodale Intervention. Es umfasst neben der Einnahme von Flüssigkeiten wie Brühe, Gemüsesaft, Wasser und Tee auch Bewegung, ressourcenorientiertes Training und Achtsamkeit. Selbstverständlich wurde die Insulindosierung an das Fasten angepasst und alle Werte regelmäßig kontrolliert.

Und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Die Blutzuckerwerte sind überwiegend im Zielbereich geblieben; es gab keine schweren Hypo- oder Hyperglykämien. Signifikant verbessert haben sich sowohl direkt nach dem Fasten als auch in einer Nacherhebung das Gewicht und der BMI. In der qualitativen Befragung 4 Monate nach der Intervention konnten neben den physischen Verbesserungen deutliche Änderungen im Diabetes-Management festgestellt werden. Dazu zählten eine flexiblerer Umgang mit Essensvorschriften, ferner entwickelten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer  die Fähigkeit zum intermittierenden Fasten.

Prof. Dr. med. Harald Matthes, Vorstand der Hufelandgesellschaft und Juryvorsitz, begründet die Auswahl wie folgt: “Die Jury hält diese Studie der komplexen Fastenintervention für einen wichtigen Meilenstein in der zukünftigen Behandlung auch von Typ I Diabetiker*Innen; nunmehr ist deren Sicherheit und Nutzen gut belegt und sollte auf größere Patient*Innenkollektive angewandt werden.“

Ragnar Watteroth, Stiftungsrat der Karl und Hilde Holzschuh-Stiftung betont: “Den Stiftern war es ein großes Anliegen, die komplementäre Medizin zu fördern. Mit der Vergabe dieses Forschungspreises, einem der wichtigsten Preise im Bereich Integrative Medizin, kommen wir dem Wunsch der Stifter nach. Dass wir in diesem Jahr - bereits zum 15. Mal - nicht nur eine solch hochkarätige Forschungsarbeit auszeichnen dürfen, sondern auch noch eine der Patientengruppen im Mittelpunkt steht, die sonst wenig von Komplementärmedizin profitieren durfte, freut uns ganz besonders.“

Infos

Der Holzschuh-Preis für Komplementärmedizin wird jährlich ausgeschrieben und ist mit 5.000 Euro dotiert. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige, von der Hufelandgesellschaft und der Holzschuh-Stiftung zusammengestellte Jury. Bewertet werden dabei unter anderem das Studiendesign und die Qualität der Ergebnisse sowie die Relevanz für die Komplementärmedizin.

 

Bettina Berger et al (2021): Seven-day fasting as a multimodal complex intervention for adults with type 1 diabetes: Feasibility, benefit and safety in a controlled pilot study  (Nutrition 86 (2021) 111169)

 

www.hufelandgesellschaft.de/holzschuhpreis

Preisverleihung 2021: Der Vorstand der Stiftung Ragnar Watteroth (links) und Bürgermeister Jens Timm (rechts - Vorsitzender des Stiftungsrates) gratulieren der Arbeitsgruppe um Dr. Bettina Berger und Prof. Dr. David Martin. Foto: Marion Laube/Hufelandgesellschaft