Zutritt zu den Rathäusern ab 01.01.2022 nur noch nach vorheriger Terminvereinbarung und unter der sog. "3-G-Regelung" erlaubt

Aufgrund der CoronaVO gilt für Rathäuser ab 01.01.2022 eine Zutrittsbeschränkung. Es dürfen nur noch geimpfte, genesene oder getestete Personen nach Terminvereinbarung eingelassen werden. Bitte bringen Sie einen Nachweis zum Termin mit. Weiter besteht die Pflicht zum Tragen eines Atemschutzes (mind. FFP-2 oder vergleichbar)

Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Motor unnötig laufen lassen ist nicht zulässig

Redaktionelle Berichte

Motor unnötig laufen lassen ist nicht zulässig

07.12.2021

Umweltschutz ernst nehmen und unnötige Belästigung vermeiden

Viele Fahrer gewöhnen es sich insbesondere im Winter an, ihr Auto im Stand laufen zu lassen, damit die Heizung das Innere des Wagens ausreichend erwärmen kann. Andere wollen den Motor auf diese Weise warmlaufen lassen, weil sie glauben, dass es für diesen schonender ist. In Wirklichkeit stellt ein unnötig laufender Motor jedoch eine Ordnungswidrigkeit dar – bzw. um genau zu sein, nicht der Motor selbst, sondern die Handlung. Laut Bußgeldkatalog wird eine unnötige Lärm- oder Abgasbelästigung mit 80 Euro und unnützes hin- und herfahren Innerorts mit gleichzeitiger Belästigung anderer mit 100 Euro geahndet.

Als unnötig wird es regelmäßig angesehen, wenn der in Betrieb gesetzte Motor nicht unmittelbar genutzt wird. Das kann bspw. der Fall sein, wenn Fahrer das Auto anschalten und den Motor laufen lassen beim Eiskratzen. Gemäß dieser Auslegung der StVO fällt das Parken mit laufendem Motor ebenfalls in diese Kategorie. Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Regel bspw. für Taxen bei frostigen Temperaturen.

Motor im Stand laufen lassen: Schädlich für die Umwelt und für den Motor selbst

Die Strafe bei einem solchen Fall ist jedoch nicht nur das Bußgeld. Den Motor laufen zu lassen schadet nicht nur Ihrem Portemonnaie und der Umwelt, die durch die unnötig ausgestoßenen Abgase belastet wird, sondern auch Ihrem Fahrzeug. Das Benzin verbrennt im Leerlauf nicht vollständig. Somit kann der Umstand, Auto bzw. Motor im Stand laufen zu lassen zu einer Strafe für das Kfz wie folgt führen:

Das Laufenlassen von Motoren zum Erwärmen kann bei Regelmäßigkeit zu einem Kolbenfresser führen oder die Nockenwelle kaputtmachen.

Außerdem können Motorschäden, Schäden am Katalysator sowie Schwierigkeiten beim Starten des Kfz die Folge sein.

Die Motorschmierung ist zudem im kalten Zustand schlechter als beim Fahren und kann daher zur Beschädigung des Motors führen.

Je nach Motorart könnten Sie das Benzin für einen Kilometer Fahrt verbrauchen, wenn Sie den Motor drei Minuten laufen lassen

Quelle: http://www.bussgeldkatalog.org