Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Saatkrähen stehen unter Naturschutz

Redaktionelle Berichte

Saatkrähen stehen unter Naturschutz

22.03.2022

Schwierige Situation in Karlsbad-Langensteinbach

Ende der 50er Jahre war die Saatkrähe praktisch ausgerottet. In Baden-Württemberg existierten 1957 noch 62 Brutpaare. Die knapp einen halben Meter großen Tiere mit dem metallisch-schwarzen Gefieder, das sie von Rabenkrähen unterscheidet, wurden unter Artenschutz gestellt. Daraufhin hat sich ihr Bestand erholt  und über Generationen haben die intelligenten Tiere gelernt, dass sie in den Innenstädten am sichersten sind. Sie entgehen dort ihren natürlichen Feinden und finden ein reichhaltiges Nahrungsangebot.

Wie in vielen anderen Kommunen haben  sich Saatkrähen nun in den letzten Jahren auch um den Rathausplatz in Langensteinbach vermehrt angesiedelt. Da sie viel Lärm machen und die Umgebung dort stark verkoten findet ihre Anwesenheit nicht nur Befürworter. An die  Gemeindeverwaltung werden  Forderungen  gestellt, etwas gegen die Tiere zu unternehmen.

Aber so einfach ist das nicht. Zum einen verbietet ihr Schutzstatus jegliches Vorgehen gegen die Tiere. Selbst das Abräumen leerer Nester oder Maßnahmen zur Vergrämung (vertreiben) sind nur mit Genehmigung der Naturschutzbehörde erlaubt.  Zum anderen wurde noch nirgends ein Rezept zur nachhaltigen Vergrämung der Tiere gefunden. In Kommunen, in denen leere Brutstätten entfernt wurden, haben die Vögel in die gleichen Bäume neue gebaut. Das sieht man jetzt auch in Langensteinbach, wo die Winterstürme die alten Nester stark dezimiert haben.

Wenn Vergrämungsmaßnahmen erfolgreich waren, dann nur insoweit, dass die Krähen unweit der alten Plätze in mehreren Splitterkolonien andere Bäume besiedelt haben. Auf diese Weise wurden die Probleme oft nur verlagert und meist noch vermehrt.  

Wenn die Jungvögel flügge sind zieht die gesamte Krähenkolonie im Laufe des Juni ab und kommt erst wieder Ende des nächsten Winters an ihre Brutstätten zurück.

Derzeit reinigt der Technische Dienst der Gemeinde Karlsbad den Platz unter den besiedelten Bäumen mehrmals in der Woche.

Rubrik-Archiv anzeigen