Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Gelebte Solidarität

Redaktionelle Berichte

Gelebte Solidarität

03.05.2022

Blutspenderinnen und Blutspender in Gemeinderatssitzung geehrt

In der April-Gemeinderatssitzung wurden insgesamt 7 Blutspenderinnen und Blutspender geehrt. „Wir erleben trotz beklagter fehlender Mitmenschlichkeit eine große Hilfsbereitschaft in der Gesellschaft. Die gute Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und auch das Spenden von Blut ist gelebte Solidarität“, so Bürgermeister Jens Timm.  Blut zu spenden rette Leben und lindere schwere Krankheiten. Der „Lebenssaft“ könne nicht einfach künstlich hergestellt werden. Zudem werde er täglich benötigt. „Wir wollen dieses nicht selbstverständliche Engagement anerkennen“, so Timm weiter. Klaus Rupp – Vorsitzender des DRK Spielberg – bedankte sich für das DRK bei den Geehrten. Ein Dankeschön gab es ferner für die DRK-Verantwortlichen für deren Arbeit. Corona habe das Blutspenden nicht beeinträchtigt. Es gebe seit dieser Zeit unter anderem verbesserte Abläufe bei den Terminen. „Bitte spenden Sie weiter Blut“, so der abschließende gemeinsame Appell von Rupp und Timm.

Abgestuft nach der Menge der Blutspenden gab es jeweils unterschiedliche Urkunden, Spendernadeln und Weinpräsente.

Geehrte Blutspenderinnen und Blutspender

10fache Blutspenderinnen und Blutspender:  

Robin Greger, Roman Hofmann, Bianka Krause und Fredy Wildenmann.

25facher Blutspender:

Marco Schultz

100fache Blutspender:

Klaus Dieter Eberhardt und Rudi Knab.

Vorne links: Die anwesenden Blutspender Marco Schultz, Fredy Wildenmann, Klaus Dieter Eberhardt, Robin Greger, Roman Hofmann sowie Bürgermeister Jens Timm und DRK-Verantwortliche aus Ortsvereinen und Bereitschaften (hintere Reihe). Foto: Gemeinde Karlsbad

 

Rubrik-Archiv anzeigen