Spontanes Impfen in der Beckerhalle geht weiter
> neue Impftermine !

Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Gruppen, Vereine und Initiativen > Gesundheit > Klinikum Karlsbad > Mehr Lebensqualität für Parkinson-Betroffene

Klinikum Karlsbad

Mehr Lebensqualität für Parkinson-Betroffene

29.06.2022

Ein Mann und eine Frau fahren Auto

·  Vortrag am Mittwoch, den 13.07.2022 um 16:30 Uhr im Seniorenzentrum Ettlingen

·  Können teilautomatisierte Assistenzsysteme in Autos Patientinnen und Patienten helfen, länger selbstständig zu bleiben? Das untersucht eine Studie, für die noch Teilnehmende gesucht werden

Neuropsychologin Vanessa Andelfinger spricht am Mittwoch, den 13.07.2022 um 16:30 Uhr im Seniorenzentrum Ettlingen über mehr Selbstständigkeit im Straßenverkehr für Parkinson-Patientinnen und -Patienten. Eine gemeinsame Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und des SRH Klinikums Karlsbad-Langensteinbach untersucht aktuell den „Einfluss von teilautomatisierten Fahrassistenzsystemen auf die Fahrleistung von Patienten mit Morbus Parkinson“.

Der Vortrag gibt erste Einblicke in die Studie, für die noch Teilnehmende sowohl für die Parkinsongruppe als auch für die gesunde Kontrollgruppe gesucht werden. Für die Kontrollgruppe werden Teilnehmende im Alter ab ca. 50 Jahren gesucht. Voraussetzungen sind ein gültiger Führerschein, die aktive Teilnahme am Straßenverkehr und keine sonstigen neurologischen oder psychiatrischen Diagnosen. Für Teilnehmende gibt es zwei Termine: eine neuropsychologische Diagnostik und eine Fahrsimulatorfahrt.

„Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer leisten einen wertvollen Beitrag zu dieser wichtigen Forschung und erhöhen so auch die Chance auf eine Verbesserung der Lebensqualität für Parkinson-Betroffene. Gerne beantworte ich Fragen dazu“, so Vanessa Andelfinger, Neuropsychologin am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach.

Kontaktdaten:
vanessa.andelfinger@srh.de | 07202 61-7067