Spontanes Impfen in der Beckerhalle geht weiter
> neue Impftermine

Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Gruppen, Vereine und Initiativen > Sport > SV Spielberg > Spielberg verliert Spitzenspiel 2:3 (2:1)

SV Spielberg

Spielberg verliert Spitzenspiel 2:3 (2:1)

18.09.2022

Mühlhausen dreht die Partie in Halbzeit zwei. Die Gäste siegten in einem spannenden Match letztendlich verdient dank einer sehr starken zweiten Halbzeit. Doppeltorschütze Buchheister und Stadler trafen für Mühlhausen; Geckle und Wiczynski für die Platzherren.
Fabian Geckle erzielte früh die Spielberger Führung, aber Tim-Sebastian Buchheister konterte bald darauf mit dem 1:1 Ausgleichstreffer. Mühlhausen spielte sehr entschlossen und ebenso schnell  nach vorn. Spielberg versuchte es dagegen mit viel Ballbesitz und Kontrolle, doch die agile Spielweise der Gäste mit langen Bällen sorgte stets für Unruhe im Strafraum der Einheimischen. Das Spielberger Konzept ging dennoch zunächst auf, als Giacomo Wiczynski nach Zuspiel von David Veith die erneute Führung gelang. Beiderseits entwickelten sich vor dem Halbzeitpfiff gute weitere Chancen für die Akteure.
Nach Wiederanpfiff drückte Mühlhausen mächtig auf den Ausgleich, setzte die Gastgeber enorm unter Druck und belohnte sich nach einer Stunde mit dem 2:2 Ausgleichstreffer, wiederum durch Buchheister. Spielbergs Anhang rieb sich die Augen, denn die eigene Truppe sah sich ganz überwiegend in der Defensive. Mühlhausen ließ auch jetzt nicht nach, sondern setzte weiter auf Angriff. Den Platzherren gelang außer wenigen Entlastungsangriffen überraschenderweise nicht mehr viel. Schließlich führte ein Spielberger Fehlpass im Mittelfeld zum KO der Gastgeber, denn nach schneller Kombination schoss Thorben Stadler kurz vor Ende eiskalt zum 2:3 Siegtreffer der Gäste ein. Enttäuschung in Spielberg; Riesenjubel bei den Gästen.
Tore: 1:0 Geckle (6.), 1:1 Buchheister (13.), 2:1 Wiczyinski (38.), 2:2 Buchheister (61.), 2:3 Stadler (85.).
SVS: Moritz, Sollorz (71. Müller), Diringer, Gondorf F., Geckle, Veith, Weber (85. Kovacevic), Wiczyinski (71. Di Piazza), Herzog, Fetzner (64. Ritter), Gondorf M.
Schiri: Marco Öttl