Spontanes Impfen in der Beckerhalle geht weiter
> neue Impftermine !

Karlsbader Mitteilungsblatt

Pfadfinderstamm Cherusker

Piraten dank Erster Hilfe

20.11.2022

Was soll man machen bei einer Kopfwunde, wenn kein Arzt oder Sanitäter in der Nähe ist? Damit beschäftigte sich letzte Woche eine unserer Pfadfindergruppen. Zunächst probierten die Mädchen und Jungen aus, wie man am besten zwei Seilenden miteinander verknotet. Als das gelang, versuchten sie das Gleiche mit den zwei Enden eines Dreieckstuches.

Dann ging es an den sogenannten Piratenverband. Mit diesem kann man beispielsweise eine Wunde an der Stirn verbinden. Wie der Name vermuten läßt, sieht der Verarztete danach aus wie ein Pirat. Dabei muß man den Verband relativ fest ziehen, um im Ernstfall auch eine Platzwunde vorläufig zu schließen.

Das Ganze durften die Pfadfinder schließlich in einem lustigen Spiel üben. Sie teilten sich dazu in zwei Gruppen. Jeweils einer wurde nun von einem Gegner, so gut es ging, verbunden. Danach durften die Mitspieler der eigenen Mannschaft dem so Verbundenen Bonbons unter den Kopfverband stecken, so daß dieser sie ins Ziel transportieren konnte. Hatte also der Gegner den Verband richtig festgezogen, so passten nur wenige Bonbons darunter. Die Kinder waren begeistert, wie sie spielerisch etwas so Nützliches gelernt hatten, und freuten sich am Ende auch über die Bonbons selbst.

 

Internet: www.pfadfinder-cherusker.de, info@pfadfinder-cherusker.de

Kontakt: Erik Scholtz, Ettlinger Str. 11, Karlsbad, Tel. (07202) 949920

Rubrik-Archiv anzeigen

Alle Artikel der Rubrik