Karlsbader Mitteilungsblatt

Bienenzuchtverein Pfinztal

100 Jahre Bienenzuchtverein Pfinztal e.V.

11.02.2019

100 Jahre Bienenzuchtverein Pfinztal e.V.

Am 24.Februar 2019 blickt der Bienenzuchtverein Pfinztal e.V. auf 100 Jahre Vereinsgeschichte zurück. 100 Jahre im Dienste der Natur und des Menschen im Wandel der Zeit. Das wollen wir mit allen Imkern und den Freunden der Imker und der Bienen am 24.02.2019 ab 10.00 Uhr in der Mehrzweckhalle in Keltern-Dietlingen feiern. Besondere Höhepunkte sind der Rückblick auf die Vereinsgeschichte und der Vortrag von Melanie Marquardt, Universität Hohenheim: „Bienen- und Insektenfreundliche Pflanzen“. Dazu sind Sie herzlich eingeladen.

79 Imker aus Darmsbach, Nöttingen, Ellmendingen, Dietenhausen, Dietlingen und Weiler gründeten  den Bienenzuchtverein Pfinztal e.V, der am 15.02.1919 beim Amtsgericht Pforzheim eingetragen wurde. 1931 schloss sich noch Langenalb an. Ziel bei der Vereinsgründung war es, die Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung zu organisieren und die Förderung der Bienenzucht und Bienenhaltung auf allen Gebieten. Das Miteinander, das Lernen voneinander und die Kameradschaft wurden seither sehr gefördert: bei den monatlichen Imkerstammtischen, dem Besuch von Fachvorträgen und Weiterbildungen, dem Imkerfest im Ranntal seit den 60er Jahren oder dem gemeinsamen Wandern in die Waldtracht. So kann der Verein viele Geschichten erzählen von den ehrenamtlichen engagierten Imkern ob als Vorstände, Kassiers, Wanderwarte und Bienensachverständige, Schriftführer, Zucht- und Belegstellenwarte, Festhelfer und Kuchenbäcker, Paten der Anfängerkurse, als helfende Hand beim Schwarm einfangen oder mit Rat und Tat zur Seite Stehende. Das Herzblut für das Imkern ist bei jedem unserer über 110 Mitglieder zu spüren – wie vor 100 Jahren.

„Imkern ist kein Hobby, es ist eine Sucht,“ sagt eine Imkerin in der fünften Generation. Es ist die Faszination mit einem Lebewesen – dem Bien – zu arbeiten, bei dem keiner dem anderen gleicht und jedes Jahr bedingt durch die Wetterlage manches wieder anders sein kann. Und diese Glücksgefühle in den ersten warmen Sonnentagen nach dem Winter „Oh, sie fliegen noch alle!“, bei reichen Honigernten, erfolgreicher Zucht oder einfach nur beim stillen Beobachten der Bienenvölker und ihrer unermüdlichen Tätigkeit.

Auch wenn sich durch die Forschung neue Welten im Verständnis geöffnet haben, so bleiben doch noch Mengen an Fragen offen. Und so ist jeder Imker auch ein Abenteurer, der Jahr für Jahr ungewisses Terrain betritt. Bestanden die Schwierigkeiten vor 100 Jahren u.a. in der Beschaffung von geeignetem Zuchtmaterial oder Fahrtmöglichkeiten zum Wandern, war es über die Jahrzehnte die Bekämpfung von Bienenkrankheiten, Änderungen in der Betriebsweise, die Öffentlichkeitsarbeit und  Vermarktung von Honig aus der Region. Heute ist die Herausforderung der Mangel an Trachtpflanzen.

Durch Pflanzaktionen und die Ausgabe von Blühmischungen, sowie eine Zusammenarbeit mit den hiesigen Obst- und Gartenbauvereinen, Landwirten, Forstbetrieben und Weinbauern, versuchen wir das Thema bewusst zu machen. Wie Honigbienen nur in der Gemeinschaft Honig, Wachs, Propolis produzieren und unzählige Blüten bestäuben, so können auch nur wir gemeinsam etwas für die Erhaltung dieses faszinierenden Tiers tun. Was konkret jeder Einzelne tun kann, erfahren Sie auf dem Hauptvortrag: „Bienen-  und Insektenfreundliche Pflanzen.“

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Vorstand Bienenzuchtverein Pfinztal e.V., www.bienenzuchtverein-pfinztal.de

Gerne freuen wir uns über zahlreiche Kuchenspenden für unsere 100-Jahr-Feier. Die Kuchen können am 23.2. zwischen 18.00-21.00 Uhr oder am 24.2. bis 10.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Dietlingen abgegeben werden. Vielen Dank!

Bild 1: Imkern früher: Jakob Schleis aus Dietenhausen in seinem Bienenhaus mit Hinterbehandlungsbeuten „Badisches Mass“

Bild 2: Imkern heute: Bernd Rudisile aus Dietlingen bearbeitet die Völker im Rahmen eins Imkerkurses von oben

Rubrik-Archiv anzeigen

Alle Artikel der Rubrik