Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Spielberg hat wieder einen Ortsgeistlichen

Redaktionelle Berichte

Spielberg hat wieder einen Ortsgeistlichen

12.02.2019

Pfarrer Holger Jeske-Heß von Dekan Martin Reppenhagen in sein Amt eingeführt 

Die Vakanzzeit für die unbesetzte Pfarrstelle der  Evangelischen Kirchengemeinde Spielberg hielt sich in Grenzen. Mitte Oktober vergangenen Jahres wurde  Pfarrer Theo Breisacher nach neunjähriger Amtszeit verabschiedet. Mit einem festlichen Gottesdienst in der  voll besetzten Spielberger Kirche konnte Dekan Martin Reppenhagen den neuen Ortsgeistlichen, Pfarrer Holger Jeske-Heß, in sein Amt einführen. „Wir freuen uns auf eine gute und gesegnete Zukunft. Bei der Entscheidung für den neuen Pfarrer unter mehreren Bewerbern hat es sich der Oberkirchenrat wie auch der örtliche Kirchengemeinderat nicht leicht gemacht. Die  Auswahl von Holger Jeske-Heß ist überreinstimmend für gut befunden worden“, berichtete der Dekan. Der in Köln geborene, 49jährige Geistliche, er ist bereits mit Gattin 30 Regina und seinen drei Töchtern im Spielberger Pfarrhaus eingezogen, studierte an der Hochschule in Neuendettelsau und an der Universität  Erlangen Evangelische Theologie. Nach Pfarrvikariaten in  mehreren Gemeinden in Baden trat Holger Jeske- Heß im Jahre 1999 seine erste Pfarrstelle in Ispringen und Ersingen im Enzkreis an, wo er bis zum Jahre 2016 tätig war. Danach führte der Weg für zwei Jahre zur Kirchengemeinde Leimen. Dekan Reppenhagen erinnerte  an das Bild des wandernden Gottesvolkes. Es sei wichtig, bei dieser Wanderung gemeinsam ins Gespräch zu kommen, aber auch gemeinsam zu schweigen. „Pfarrer Jeske-Heß möchte sich jetzt mit seiner neuen Gemeinde  auf den Weg einer erfolgreichen Zukunft machen. Lasst euch den Dienst eures Pfarrers gefallen, steht ihm bei und betet für ihn“, so der Wunsch des Dekans. In seiner Predigt erinnerte der neue Ortspfarrer an das Gleichnis der „Sturmstillung“ durch Jesus im Boot mit den Jüngern. Diese hatten bevor Jesus aufwachte große Angst, nicht nur nasse Füße zu bekommen, sondern mit dem Boot unterzugehen und zu ertrinken. „Angst darf in vielen Lebenslagen sein, denn sie ist Bestandteil unseres Lebens.  Wichtig ist jedoch, wie wir mit dieser Angst umgehen. Es gilt auch in Zukunft etwas mit Gott zu wagen und jeder von uns ist dazu herzlich willkommen,  inklusive seiner nassen Füße“, betonte Holger Jeske-Heß in seiner Predigt. „Allen Unkenrufen zum Trotz dürfen wir schon nach kurzer Vakanzzeit unsere neue Pfarrfamilie begrüßen. Jetzt kommt die Zeit des gegenseitigen Kennenlernens und eine Phase des  aufeinander Zugehens. Sicher auch eine Zeit des Wahrnehmens der Begabungen des jeweils Anderen. Wir  freuen uns sehr darauf“, so der Vorsitzende des Kirchengemeinderates, Michael Mußgnug. Den musikalischen Rahmen des Gottesdienstes gestalteten  der Posaunenchor, Kirchenchor, der CVJM und der Evangelische Kindergarten. Bemerkenswert ist, dass die Spielberger Pfarrstelle seit knapp zwanzig Jahren zu 25 Prozent aus reinen Spendenmitteln finanziert und so eine Vollzeitstelle ermöglicht wurde. Beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus bekräftigte Karlsbads  Bürgermeister Jens Timm seinen Wunsch nach einer stets guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit  zwischen politischer Gemeinde und Kirchengemeinde mit Gottes Segen. Enge Berührungspunkte bestehen  beispielsweise in der „offenen Jugendarbeit“ und nicht zuletzt im Bereich der Kindergärten: „Sie kommen in Spielberg in eine Gemeinde mit einer aktiven Dorfgemeinschaft und einem regen Vereinsleben. Genießen sie die  schöne Natur und die Menschen in ihrer neuen Umgebung“; so die Empfehlung des Bürgermeisters an die neue Pfarrfamilie. Weitere Willkommensglückwünsche übermittelten Auerbachs Pfarrerin Andrea Schweizer für die „Ökumenische Region der Kirchengemeinden Karlsbad/Waldbronn“; Professor Norbert Höptner für die Katholische Kirchengemeinde Karlsbad/Waldbronn,  Ortsvorsteher Joachim Karcher für den Ortschaftsrat und Reinhard Haas für die örtlichen Vereine. Durch das Programm führte in humorvoller Weise Katrin Mangler als Vertreterin des  Kirchengemeinderates. 

Im Rahmen eines Festgottesdienstes wurde der neue Spielberger Ortsgeistliche in sein Amt eingeführt.

V.l.: Dekan Martin Reppenhagen, Regina Heß, Pfarrer Holger Jeske-Heß, Michael Mußgnug, Kirchenältester und Bürgermeister Jens Timm.