Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Großer Jubiläumsabend

Redaktionelle Berichte

Großer Jubiläumsabend

15.04.2019

Kleintierzüchter C 255 Langensteinbach feiert 100-jähriges Bestehen – wichtige Zukunftsaufgabe Nachwuchsarbeit

Mit einem Festbankett in der Schelmenbuschhalle wurden die Feierlichkeiten des Kleintierzuchtvereins Langensteinbach zum 100-jährigen Jubiläum am  Samstag, 13. April 2019 fortgesetzt. Dabei bereitete eine stattliche Kulisse einen ehrwürdigen Rahmen. Zahlreiche Vertreter des Gemeinde- und Ortschaftsrats, der örtlichen Vereine, Institutionen und Firmen sowie hochrangige Vertreter der Kleintierzuchtvereine wohnten den Feierlichkeiten bei.

Grußworte und Zukunftssorgen

„Das zahlreiche Erscheinen zeugt von einer großen Wertschätzung“, freute sich der Vorsitzende Hans-Georg Becker. Bürgermeister Jens Timm verwies auf die wichtige Aufgabe, die der Verein in der Gesellschaft übernimmt. „Der tägliche Umgang mit den Tieren trägt zur Verantwortung für die Umwelt bei“, so Timm. Er bedauerte, dass in der immer schnelllebigeren Welt der Umgang mit Tieren eine Seltenheit geworden ist. „Viele Kinder kennen Tiere nur noch aus Büchern“, so Timm. Es  wäre äußerst schade, wenn Rassetiere und Kleintiere in Zukunft nur noch in Tierparks zu sehen wären. Lobende Worte für das Engagement der Gemeinde für den Kleintierzuchtverein fand Walter Weisser, Vorsitzender vom Landesverband Badischer Rassegeflügelzüchter. „Solch eine Unterstützung ist längst nicht in allen Kommunen zu sehen“, so Weisser. Allerdings berichtete er auch von erheblichen Nachwuchsproblemen in den Vereinen. „Auch wenn es schwierig ist, junge Leute für unser Hobby zu gewinnen, müssen die Vereine in der Jugendarbeit aktiver werden“, forderte er.  Dabei gelte es, bereits an kleinen Erfolgen festzuhalten. „Leider fehlt vielen die Beharrlichkeit und die gewisse Disziplin, solch ein Hobby zu führen“, bedauerte auch Hans-Georg Becker. Das vielfältige Freizeitangebot und die Scheu vor der Verantwortung seien Gründe dafür, schließlich müssten Kleintierzüchter täglich für die Tiere da sein. Im Landesverband Baden gibt es derzeit 370 Vereine mit 10.000 Mitgliedern. „Jährlich brechen 200 bis 300 Mitglieder weg“, so Jörg Hess, Vorsitzender vom Landesverband Badischer Rassekaninchenzüchter. In den vergangenen Jahren hätten sich die Vorschriften zur Tierhaltung und Impfpflicht weiter verschärft. Bei Gesprächen mit dem Landesministerium sollen rechtliche Erleichterungen und das Nachwuchsproblem angesprochen werden. „Es ist wichtig, den Diskurs mit den politischen Gremien zu suchen“, erklärte Hess.  Für die Zukunft des Kleintierzuchtvereins Langensteinbach hofft  Becker, dass bei kommenden Bebauungsplänen die Zulässigkeit der Kleintierhaltung berücksichtigt wird. „Bei den voraussichtlichen Baugebieten „Schaftrieb“ und „Fröschgärten“ müsste der Name doch Programm sein“, unterstrich er. Hans Rupp vom SV Langensteinbach fand in seiner gewohnten humorigen Art zahlreiche unterhaltsame Worte und erzählte hierbei Anekdoten über den Kleintierzuchtverein. Dieter Weingärtner, Vertreter der Karlsruher Rassegeflügelzüchter und Paul Vogt, Kreisverbandsvorsitzender der Kleintierzüchter Pfinztal, reihten sich in die Grußworte ein. Im Rahmen der Feier wurde zusätzlich eine informative Festschrift über den Kleintierzuchtverein Langensteinbach vorgestellt und ausgeteilt. Das Jubiläumsjahr wird am 27. Oktober mit einer Kleintierschau in der Schelmenbuschhalle fortgesetzt. Für die musikalische Umrahmung sorgten die „Best Ager“. Eine tolle Stimmung herrschte auch bei „Helene Fischer“ und „Elvis Presley“ sowie Susanne und mit ihrem geflügelten Freund Rudi.

Vorsitzender Hans-Georg Becker und Bürgermeister Jens Timm zeigen die Festschrift.

Blick ins Publikum

Musikalischer Programmbeitrag

Lange Historie

Bereits vor Gründung des „Kleintierzuchtverein Langensteinbach“ im Jahr 1919 gab es zahlreiche Züchter und lose Kontakte, die ihre Tiere bei Ausstellungen präsentierten. Die züchterischen Aktivitäten beim Kleintierzuchtverein wuchsen mit der Gründung signifikant. Selbst in den Kriegsjahren war der Verein hier aktiv. Nach dem Ende des Krieges wurde der Verein obligatorisch 1951 im Gasthaus zum Anker „neugegründet“. Der Anker nahm in den folgenden Jahrzenten eine wichtige Rolle als Vereinslokal ein. Die alljährlich durchgeführten Lokalschauen zogen zahlreiche Besucher an. Bereits zum damaligen Zeitpunkt lieferte der Kleintierzuchtverein einen großen Beitrag für das gesellschaftliche Leben in Langensteinbach. Mit der Gründung einer Frauengruppe 1974 entstand als weitere Vereinstätigkeit die Verarbeitung von Kaninchenfellen für Jacken und Mäntel. Mittlerweile ist die Gruppe eine Handarbeits- und Kreativgruppe geworden. Sie  widmet sich der Befellung von Plüschtieren und Kissen. Mit dem Abriss der alten Turnhalle fanden die Ausstellungen zunächst in der Aula statt, ehe der Verein 1986  mit der Schelmenbuschhalle ein neues Domizil fand. Aktuell haben die Kleintierzüchter Langensteinbach knapp 100 Mitglieder. Der Verein ist mit zehn Züchtern bei regionalen- und überregionalen Veranstaltungen aktiv. Dabei wurde die Zucht bereits auf Bundesebene prämiert. Große Kontinuität zeigt die Vereinshistorie bei der Vereinsführung. Der derzeitige Vorsitzende Hans-Georg Becker ist bereits seit 24 Jahren im Amt. Zuvor führte Henoch Rupp den Verein über 25 Jahre. 

Zahlreiche Ehrungen

Im Rahmen des Festbanketts wurden Landes- und Vereinsehrungen durchgeführt. Die Goldene Landesehrennadel der Badischen Rassengeflügelzüchter erhielten Klaus Dix und Eduard Keßler. Mit der Silbernen Ehrennadel wurde Johann Schneikart ausgezeichnet. Hans-Georg Becker und Uwe Rau wurden vom Landesverband Badischer Rassenkaninchenzüchter zum Altmeister ernannt. Die Goldene Ehrennadel erhielten Klaus Dix und Matthias Reinle. Mit Silber wurden Hermine Becker und Angelika Rößler geehrt. Die Ehrenmitgliedschaft des Kleintierzuchtvereins Langensteinbach erhielten Günter Gall, Wilhelm Rau, Gerhard Rupp, Hans-Georg Becker, Klaus Dix und Uwe Rau. Für sein 20-jähriges Vereinsengagement wurde Stephan Beutelsbacher ausgezeichnet.  

V.l.: Hans-Georg Becker, Uwe Rau, Klaus Dix, Hermine Becker, Angelika Rößler, Johann Schneikart, Matthias Reinle und Eduard Keßler erhielten von Jörg Hess (achter von links) - Vorsitzender des Landesverbands Badischer Rassekaninchenzüchter - Landesehrungen.

V.l.: Gerhard Rupp, Hans-Georg Becker, Günter Gall, Wilhelm Rau, Uwe Rau, Stephan Beutelsbacher und Klaus Dix wurden von Mathias Reinle (siebter von links) auf Vereinsebene geehrt.

Alle Fotos: Meister

 

Rubrik-Archiv anzeigen

Alle Artikel der Rubrik