Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Erste "Mitfahrbänkle" in Karlsbad

Redaktionelle Berichte

Erste "Mitfahrbänkle" in Karlsbad

30.07.2019

Karlsbad hat jetzt nunmehr auch das Mobilitätskonzept  eines Mitfahrbänkle aufgegriffen. Die Idee  wurde 2018 im Ortschaftsrat Ittersbach von Markus Haffner vorgeschlagen und wurde mit der Unterstützung der Gemeindeverwaltung umgesetzt. In den markanten Farben rot/blau stehen seit letzter Woche die ersten beiden "Bänkle" auf dem Ittersbacher Rathausplatz und im Eingangsbereich des Piston-Edeka-Marktes im Gewerbegebiet "Stöckmädle" in Ittersbach.

                                                    

Übergabe des ersten Karlsbader Mitfahrbänkle im Eingangsbereich des Piston-Edeka Marktes im Gewerbegebiet "Stöckmädle“ in Ittersbach.
v.l. stellv. Ortsvorsteher Markus Haffner, Ortsvorsteherin Heike Christmann, Geschäftsführung Andrea Wolf, Inhaber Helmut Piston und Bürgermeister Jens Timm

Foto: Gemeinde Karlsbad

Das Prinzip vom „Mitfahrbänkle“ ist einfach und schnell erklärt: Man setzt sich auf die blau/rote Bank beim Rathaus Ittersbach oder Pistons Edeka und signalisiert damit, dass man mitgenommen werden möchte. Nun wartet man, bis ein Auto hält, oder ein anderer Kunde, der den Laden verlässt, Bereitschaft signalisiert und eine Mitfahrgelegenheit anbietet. Voraussetzung ist natürlich, dass das Ziel von Fahrer und Mitfahrer passt. Und dann kann es losgehen!

Die Idee ist keine Alternative zum öffentlichen Personennahverkehr, sondern um ein zusätzliches Mobilitätsangebot in das Gewerbegebiet "Stöckmädle" für alle Altersgruppen zu schaffen. Dies wurde von der Geschäftsleitung der Piston-Märkte sofort positiv aufgenommen und ein geeigneter Standort im Eingangsbereich des Edeka-Marktes in Ittersbach geschaffen.  

Das System ist jederzeit auf weitere Verbindungen in Karlsbad erweiterbar. 

Dieses unkonventionelle, generationsübergreifende Mobilitätskonzept, das nach allen Erfahrungen auch einen geselligen Teil beinhaltet, lebt ausschließlich von der Hilfsbereitschaft  unserer Bürger.

Warum also nicht mit jemandem fahren bzw. jemanden mitnehmen, der ohnehin in die gleiche Richtung muss? Helfen und sich helfen lassen, lautet die Devise. Das schont den Geldbeutel, die Umwelt und sorgt ganz nebenbei auch noch für soziale Kontakte. Die Gemeinde Karlsbad lädt daher alle dazu ein, die „Mitfahrbänklen" zu testen und Ihre Erfahrungen an Freunde, Bekannte und Nachbarn weiterzugeben.

Unser Dank gilt auch der Firma Piston, die den Platz im Eingangsbereich des Marktes ansprechend gestaltet und für das Mitfahrbänkle zur Verfügung gestellt hat. 

 

 

Rubrik-Archiv anzeigen

Alle Artikel der Rubrik