Heimatverein Karlsbad

NACHRUF

25.08.2019

Das „wandelnde Ittersbacher Geschichtsbuch“ lebt nicht mehr: Dieter Kappler ist tot.

Am 26. Juni 1932 als zweitjüngster Sohn der alteingesessenen Rößleswirts-Familie Kappler geboren und mitten im Zentrum des Dorfgeschehens aufgewachsen, interessierte er sich schon früh für alles und jeden, kannte bald alles und jeden.

Ein traumatisches Kriegserlebnis, bei dem er als 12-Jähriger eine schwere Verwundung davontrug und über das er in einem in der Mediathek des Heimatmuseums abrufbaren Video in bewegenden, hoch emotionalen Worten berichtete, hat ihn tief geprägt.

Nach dem Krieg ergriff er den Beruf des Uhrmachers und widmete sich in seiner Freizeit dem Studium der Ittersbacher Kirchenbücher, um seine ohnehin schon ausgeprägten Kenntnisse über die Ittersbacher Einwohnerschaft mit weiteren Zahlen und Fakten zu ergänzen.

Wer immer eine Frage zu einheimischen Dialektausdrücken, den Trägern oder auch der Herkunft von Ittersbacher „Schimpfnamen“ oder nach familiären Zusammenhängen hatte, der konnte sich – selbst aus dem fernen Amerika – getrost an Dieter wenden.

Legendär war auch seine Personenkenntnis. Legte man ihm ein Foto vor – egal aus welcher Epoche und ob Jung oder Alt darauf abgebildet war – so konnte er mit erstaunlicher Treffsicherheit die abgebildeten Personen der jeweiligen Ittersbacher Sippe zuordnen. Oder aber – ebenso treffsicher – sein Urteil fällen: „Des isch koi Iddaschbacher Gsiecht !“ 

Als 1982 das 750-jährige Dorfjubiläum anstand, zählte Dieter – selbstverständlich, möchte man sagen - zu denjenigen, die Beiträge zur Ortschronik „750 Jahre Ittersbach“ beisteuerten.  Dabei trat mit dem Gedicht „Müllers Mühle stehet still“ auch seine lyrische Ader zutage.

Nachdem die Festschrift erschienen war, betrachtete die Gruppe Gleichgesinnter ihre Arbeit aber noch lange nicht als abgeschlossen und gründete schließlich am 14. November 1985 den Heimatverein Ittersbach (heute: Heimatverein Karlsbad). Dieter Kappler war Gründungsmitglied. Von der Gründung an bis ins Jahr 2014 diente Dieter dem Heimatverein in verschiedenen Vorstandsämtern.

Auch als die „Kuckucksbühne“ gegründet wurde, stand Dieter sofort „Gewehr bei Fuß“ und freute sich wie ein Schneekönig über die Möglichkeit, sein schauspielerisches Talent zu zeigen und nach Herzenslust „berlinern“ zu dürfen.

In den Jahren 2004/2005 trat Dieter als Buchautor in Erscheinung. Jahrelang hatte er seine Gedanken gesammelt und nun war die Zeit gekommen, um sie im Doppelband „Im Fluß der Zeit“ zu Papier zu bringen. Er verband darin auf die ihm eigene launige Art Ittersbacher Geschichte und Ittersbacher Geschichten  miteinander..

Soviel Engagement bringt natürlich auch zahlreiche Ehrungen mit sich: anlässlich seines 70. Geburtstages wurde Dieter 2002 vom Heimatverein Karlsbad zum Ehrenmitglied ernannt, 2010 folgte die Ehrennadel des Arbeitskreises Heimatpflege und 2015 der Karlsbader Bürgerpreis.

In seinen letzten beiden Lebensjahren litt Dieter am „Nachlass der Natur“ – um einen gängigen Begriff aus der von ihm so geschätzten Kirchenbuchsprache zu verwenden: seine für ihn obligatorischen Besuche bei vereinsinternen Veranstaltungen wurden seltener, blieben schließlich ganz aus. Am 18. August 2019 verließ er im Alter von 87 Jahren sein geliebtes Ittersbach für immer.

Gemeinsam mit seinen Angehörigen trauern wir um Dieter Kappler, dessen Tod nicht nur im Vereins- sondern im gesamten Dorfleben eine schmerzhafte Lücke hinterlässt. (MGI)