Karlsbader Mitteilungsblatt

ARCHIV: Runder Tisch Asyl

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

WICHTIGE NEUIGKEITEN RT ASYL

18.03.2020 – 01.04.2020

Liebe Helfer*innen,

es gab in letzter Zeit einige Veränderungen beim Runden Tisch Asyl:

Meine Aufgabe als Ehrenamtskoordinatorin ist aus Finanzierungsgründen beendet worden, mit der Konsequenz, dass das für Integration, Austausch und Hilfe ganz wichtige Café International seinen Betrieb einstellen musste. Dies fand bisher jeden Donnerstag im ev. Gemeindehaus in Langensteinbach statt und bot Anlaufstelle für Geflüchtete mit ihren unterschiedlichen Unterstützungsbedarfen (Arbeit, Wohnung, Bildung, Familie, Behördenpost/ Gänge etc.).

Zudem kamen auch viele schon länger in Karlsbad lebende Menschen. So förderte das Café International Begegnung und Austausch zwischen Aufnahmegesellschaft und Geflüchteten, was wiederum ein friedliches Miteinander unterstützt.

Viele Geflüchtete sind nun unbetreut und fühlen sich im Dschungel zwischen Ausbildungs- und Wohnungssuche, Angst vor Abschiebung, Frust über Beschäftigungsverbote, verzweifelte Beantragung von Ausbildungsduldungen und Beschäftigungsduldungen allein und überfordert.

 

Die vielen jungen Männer sehen sich häufig perspektivlos und unverstanden, sind sie doch nach Deutschland gekommen, um zum einen in Sicherheit zu sein und dann in der Folge, ihr Leben positiv zu gestalten mit einer Berufsperspektive.

 

Die Realität spricht eine andere Sprache. Die Menschen mit Flucht- und auch Migrationserfahrung sind in der Häufigkeit ungleich stärker betroffen von prekären Beschäftigungsverhältnissen (Zeitarbeit, unbezahlte Überstunden, kein Urlaub und die Arbeit entspricht oft in keiner Weise den tatsächlichen Kompetenzen der jeweiligen Person, Bsp Putzjobs etc.). Auf dem Wohnungsmarkt sieht es leider ähnlich aus, wir haben es in der Summe häufig mit strukturellem Rassismus zu tun.

 

Insbesondere geflüchtete Personen sind in zu vielen Fällen ohne Unterstützung abgehängt, benachteiligt und eine Teilhabe in der Gesellschaft ist in der Folge erschwert.

Die Ehrenamtsarbeit ist unverzichtbar, wenn wir Parallelgesellschaften entgegenwirken möchten.

Dies kann Einzelbetreuung sein:

Hilfe bei Wohnungs-/ Zimmersuche und Fürsprache bei potentiellen Vermietern

•Hilfe bei Ausbildungssuche in Kooperation mit der Arbeitsgruppe Arbeitsmarktzugang, die sich über JEDE Verstärkung freut

•Hilfe bei Anträgen: Ausbildungsduldung/ Beschäftigungsduldungen in Kooperation mit Herrn Weissmann, der dringend Unterstützung bräuchte

•Gemeinsam etwas unternehmen, oder einfach nur beeinander sein mit der Bereitschaft einen Kontakt auf Augenhöhe herstellen zu wollen

 

Mit herzlichen Grüßen

Sabine Meglio, ehemalige Ehrenamtskoordinatorin, Sabine.meglio@rt-asyl.de