Karlsbader Mitteilungsblatt

ARCHIV: Pfadfinderbund Süd - Stamm Cherusker

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Riesenbärenklau im Albtal beseitigt

25.05.2020 – 14.06.2020

„Der aus Kaukasien stammende Riesenbärenklau ist hochgiftig. Auf eine einfache Berührung reagiert die Haut mit einer schmerzhaften Verbrennung.“, titelte der NDR im vergangenen Jahr. Auch im Albtal verbreitet sich diese bis zu 3 Meter hohe Pflanze inzwischen – Grund genug für einige ältere Pfadfinderinnen und Pfadfinder, gut geschützt diesen den Garaus zu machen.

Einfaches Abmähen hilft hier jedoch nicht weiter: es dämmt zwar die Population ein und verhindert ein weiteres Ausbreiten, tötet die Pflanze aber nicht ab. Und jede Pflanze kann bis zu 50000 Samen ausbilden, die in den kommenden Jahren wachsen werden! Daher lautete die Devise für unsere ehrenamtlichen Helfer: Die Pflanze ausgraben!

Wir konnten auf der Höhe von Marxzell auf etwa einem Kilometer Länge die Albwiesen säubern sowie am Ortsausgang von Rotensol und im Dobeltal einige Vorkommen beseitigen. Bei einigen anderen Vorkommen konnten wir in steinigem Boden kaum Pflanzen ausgraben. Hier haben wir vor, im Juli die Samendolden abzuschneiden.

Ein Riesenbärenklau wird beseitigt.

Internet: www.pfadfinder-karlsbad.de

Kontakt: Erik Scholtz, Gotenstr. 17, Tel. (07202) 2170