Karlsbader Mitteilungsblatt

VfR Ittersbach

Fußball

15.09.2020

Unser Hauptsponsor IN-Software GmbH präsentiert den Spielbericht der ersten Mannschaft.

Spvgg Olympia Hertha Karlsruhe - VfR Ittersbach 6:3 (3:1)

2. Spieltag, 13.09.2020

Nach dem durchwachsenen aber letztlich erfolgreichen Heimauftritt letzte Woche, wollten die Grün-Weißen in Karlsruhe unbedingt nachlegen. Das Spiel begann durchaus rasant, dem Gastgeber war es anzumerken, dass er heute keinen Zentimeter Rasen kampflos verloren geben wollte. Diese Einstellung machte sich auch gleich nach vier Spielminuten bezahlt. Nach einem unnötigen Ballverlust in der VfR-Defensive und dem aus dem anschließenden Foulspiel resultierenden Freistoß zappelte der Ball bereits in den Maschen des VfR. Auch in den Folgeminuten schienen die Gäste sichtlich vom Pressing der Olympioniken überrascht, die Gegenwehr beschränkte sich fast ausschließlich auf Lamentieren. Lediglich dem Unvermögen eines Karlsruher Stürmers war es nach zehn Minuten zu verdanken, dass es nach einem Sololauf nicht bereits 2:0 stand. Nach 15 Minuten Spielzeit schienen die Ittersbacher langsam auf dem Platz angekommen zu sein, nahmen die Zweikämpfe besser an und versuchten ihrerseits das Glück in der Offensive. Störner bediente Volz mustergültig, nach dessen Scheitern am Pfosten war Gökhan Kuzu zur Stelle und markierte den 1:1 Ausgleichstreffer. Die Partie gestaltete sich nun noch intensiver und wurde besonders von den Akteuren aus Karlsruhe stellenweise an der Grenze zur Unfairness geführt. Zwischendurch wurde auch noch Fußball gespielt, was noch vor der Pause zu einer letztlich verdienten 3:1 Führung für die Herthaner führte. Fairerweise sollte erwähnt werden, dass dem unglücklichen Eigentor zum 3:1 eine deutliche Abseitsstellung des Karlsruher Offensivakteurs vorausging.

Die anschließende Halbzeitansprache des Trainerteams Frank/Le Falher schien Früchte zu tragen. Der VfR zeigte sich nach Wiederanpfiff deutlich präsenter, die Spieler schienen gewillt das Ergebnis für Ihre Farben zu drehen. In diese grün-weiße Drangphase hinein wuchtete jedoch Herthas Bester einen Volleyschuss von der Strafraumgrenze unhaltbar für Torwarts Horatschek zum 4:1 unter den Querbalken. Ittersbach zeigte Moral und ließ sich auch von diesem Drei-Tore-Rückstand nicht beirren. Spätestens nachdem Trainer Frank Geheimwaffe Andreas Guhr aus dem Hut zauberte und dieser bereits wenig später Störner mustergültig zum 2:4 bediente, war die Schlussoffensive der Gäste eröffnet. Der VfR drängte auf den Anschlusstreffer und wurde in der 70. Minute belohnt. Nach Pass von Störner schlenzte Neuzugang Erhan Kuzu das Leder sensationell aus 18 Metern in den Winkel. Der VfR-Anhang jubelte und peitschte die Mannschaft weiter nach vorne. Zählbares sprang dabei allerdings nicht mehr heraus. Im Gegenteil: Die Gastgeber erhöhten kurz vor Schluss durch zwei sehenswerte Treffer auf 6:3 und zerstörten so die grün-weiße Hoffnung auf zumindest einen Punktgewinn.

Aufstellung: Horatschek - Wrage, Buch, Kappler, A. Aleksic - G. Kuzu Guagnano, E. Kuzu, Störner - Volz, Le Falher

Einwechslungen: Bock, N. Aleksic, Guhr, Ferrara

Tore: 1:0 Moreira (4.), 1:1 G. Kuzu (20.), 2:1 Moreira (32.), 3:1 B. Wrage (45., ET), 4:1 Ceesay (55.), 4:2 Störner (63.), 4:3 E. Kuzu (70.), 5:3 Moreira (87.), Bufano (90.)