Karlsbader Mitteilungsblatt

Rubrikenübersicht > Redaktionelle Berichte > Karlsbad setzt Wildpflanzen für mehr biologische Vielfalt

Redaktionelle Berichte

Karlsbad setzt Wildpflanzen für mehr biologische Vielfalt

27.10.2020

Blumenwiesen und Wildstauden für Hummeln, Schmetterlinge und Wildbienen

Die Gemeinde Karlsbad möchte Flächen umgestalten um sie ökologisch hochwertiger zu machen. Hierfür besuchten Mitarbeiter aus Karlsbad Ende September einen Workshop im Rahmen des NABU-Projekts „Natur nah dran“ in Marbach am Neckar im Landkreis Ludwigsburg. Dabei wurden mehrere Flächen mit Wildpflanzen bestückt um sie zu wertvollen Lebensräumen für Pelzbienen und Schwalbenschwänze umzugestalten.

Auf Basis der Erkenntnisse des Workshops werden in den kommenden Wochen insgesamt fünf Flächen in Karlsbad mit Wildpflanzen bestückt:

·         Friedhof Spielberg, zwei Flächen

·         Berghalle Spielberg

·         Auerbach, Remchinger Straße

·         Langensteinbach, Hauptstraße

Die Bevölkerung darf sich auf mehr lebendige Natur mitten in Karlsbad freuen. Schließlich profitieren nicht nur Bienen, Schmetterlinge und Vögel – die naturnahen Flächen laden auch Kinder, Erwachsene und Senioren zum Verweilen, Staunen und Erleben ein.“ Doch vorerst heißt es: Geduld bewahren. Denn naturnahe Flächen benötigen etwas mehr Zeit, um sich zu entwickeln, sind dafür aber nachhaltige kleine Biotope für viele Jahre.

Hintergrundinfos

Karlsbad ist eine von 15 Städten und Gemeinden, die sich für 2020 erfolgreich um eine Teilnahme an „Natur nah dran“ beworben hatten. Das landesweite NABU-Projekt wird gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes. Jährlich erhalten mindestens zehn Kommunen bis 2020 bis zu 15.000 Euro, um naturnahe Grünflächen anzulegen. 2020 werden erstmals 15 Kommunen gefördert. In der Fördersumme sind unter anderem Workshops für kommunale Bedienstete enthalten. Die Umgestaltung der Flächen in Marbach ist Teil eines solchen Trainings. Außer Karlsbad waren auch die Projektkommunen Dornstadt, Künzelsau, Neckarsulm, Waldenbuch und Zaisenhausen vertreten. Das Land Baden-Württemberg hat 2013 seine Naturschutzstrategie verabschiedet. Darin ist unter anderem das Ziel festgeschrieben, die biologische Vielfalt in Kommunen zu fördern. In diesem Zusammenhang hat das Umweltministerium gemeinsam mit dem NABU-Landesverband im Jahr 2015 das Projekt „Natur nah dran“ gestartet. Gefördert wird das Projekt außerdem im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes. Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter www.Naturnahdran.de.

Selbst kleinere Flächen eignen sich für eine naturnahe Gestaltung. Hier ein Beispiel aus Karlsbad-Auerbach (Remchinger Straße). Foto: Gemeinde Karlsbad

So solls mal werden. Foto Archiv Gemeinde Karlsbad

Rubrik-Archiv anzeigen

Alle Artikel der Rubrik